FilmJessica Chastain: ‘The Good Nurse’ war “anders als alles andere”

Jessica Chastain attends the 94th Annual Academy Awards - Getty BangShowbiz
Jessica Chastain attends the 94th Annual Academy Awards - Getty BangShowbiz

Jessica Chastain attends the 94th Annual Academy Awards - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 20.10.2022, 16:00 Uhr

Jessica Chastain sagt, ‘The Good Nurse’ sei der „nervenaufreibendste“ Film ihrer Karriere gewesen.
Die Oscar-Preisträgerin spielt in dem neuen Netflix-Film die Krankenschwester Amy Loughren, die dabei half, ihren Serienmörder-Kollegen Charles Cullen (Eddie Redmayne) zur Strecke zu bringen. Und Jessica erklärte, dass der Dreh ein besonderer Druck war, da die echte Loughren ihre Darstellung beobachtete.

Rolle mit großer Verantwortung

Im Gespräch mit ‚IndieWire‘ sagte Jessica: „Es war anders als alles andere, was ich je gemacht habe, weil ich noch nie eine Szene aus dem Leben von jemandem gefilmt habe, der mich dabei beobachtet hat. Sie saß am Monitor. Das war eine sehr nervenaufreibende, nervenaufreibende Sache. Es ist immer eine große Verantwortung, wenn man die Geschichte von jemandem spielt, aber vor allem, wenn sie einem dabei zusieht.“ Der 47-Jährige lobte Loughren jedoch dafür, dass sie sie bei Szenen unterstützte. „Sie war wie ein Engel“, so Jessica.

Sicht des Regisseurs

Der Film wurde unter der Regie von Tobias Lindholm nach dem gleichnamigen Buch von Charles Graeber aus dem Jahr 2013 gedreht und der Filmemacher lobte die Drehbuchautorin Krysty Wilson-Cairns dafür, dass sie die Geschichte so lebendig erzählt. Für Lindholm sei es jedoch eine „große Herausforderung“ gewesen, nicht in die typische Struktur von Serienmörderfilmen zu verfallen. Der dänische Regisseur sagte: „Es gibt so viele Klischees in diesem Genre, also war es das Ziel, neue Wege zu finden und realistischere Wege zu finden, sich diesem Thema zu nähern. Aber es ist schwer, weil ich wie jeder andere auch ein Sklave der Konventionen bin. Wir mussten uns also damit auseinandersetzen, was wahrscheinlich der Grund war, warum es so lange gedauert hat.“