15.02.2020 10:40 Uhr

Jessica Simpson über ihre Bestseller-Biografie

imago images / ZUMA Press

Jessica Simpson empfindet den Erfolg ihrer Autobiografie als „surreal“. ‚Open Book‘, die Autobiografie der Sängerin, toppt gerade die Bestseller-Liste der renommierten ‚New York Times‘.

Nun zeigte sich Simpson auf Instagram anerkennend gegenüber den Menschen, die die Veröffentlichung des Buches unterstützt haben. Sie erklärte: „Ich schrieb dieses Buch im Glauben, dass es das wert wäre, wenn nur eine Person dadurch ihren Kampf gewinnt. Zu hören, dass ich genug Exemplare verkauft habe, um auf der Nummer Eins der ‚New York Times‘-Bestsellerliste zu landen, ist surreal und lässt mich demütig werden.“

„Ich bete jeden Tag dafür, dass ich meine Plattform für etwas Gutes nutzen kann. Ich verspreche, weiterhin offen zu sein und mit meinen Fehlern den Weg zu weisen. Ich verspreche, ehrlich zu sein und die Stimme zu nutzen, die Gott mir gegeben hat“, schrieb sie weiter.

Darum geht’s im Buch

In ihrem Buch spricht Jessica Simpson offen über unterschiedliche Aspekte ihres Privatlebens, inklusive ihrer öffentlichen Ehe mit Nick Lachey, die von 2002 bis 2006 andauerte.

Die 39-Jährige gab kürzlich zu, es bereut zu haben, dass sie keinen Ehevertrag aufsetzen ließ, bevor sie den Bund der Ehe mit Lachey einging. Damals war sie jedoch davon überzeugt, dass sie für immer zusammen sein würden. Mittlerweile ist Jessica Simpson glücklich mit Eric Johnson verheiratet.