17.07.2020 12:45 Uhr

Jim Carrey über den Raketenalarm auf Hawaii

2018 gab die Katastrophenschutzbehörde in Hawaii einen Raketenalarm an die Bevölkerung heraus. Hollywoodstar Jim Carrey war zu diesem Zeitpunkt auf der Insel. In seinen letzten Momenten - wie er dachte - sei er nur dankbar gewesen, sagte er.

imago images / MediaPunch

Schauspieler Jim Carrey (58) hat über seine Angst und Dankbarkeit gesprochen, die er während des falschen Raketenalarms auf Hawaii 2018 empfunden hat. „Meine Assistentin Linda hat mich angerufen unter Tränen und mir gesagt, ich hätte noch zehn Minuten“, sagte Carrey im Gespräch mit US-Talkshow-Moderator Jimmy Fallon. „Für uns war es völlig real“, sagte Carrey.

Carrey kam nicht weg

Er habe versucht, mit seiner Tochter von der Insel zu kommen, aber das habe nicht funktioniert. Dann sei er an den Strand gegangen, um seine letzten Augenblicke mit Blick auf den Ozean zu verbringen. „An diesem Punkt begann ich zu sagen: Okay, was kann ich mit diesem letzten Moment anfangen? Ich beschloss einfach, eine Liste von Dankbarkeiten durchzugehen, und ehrlich gesagt, ich konnte einfach nicht aufhören, an die wunderbaren Dinge zu denken, die mir widerfahren sind.“ Wie er reagiert habe, als sich herausstellte, dass der Raketenalarm falsch war? „Ich wurde sauer und Köpfe rollten“, scherzte Carrey.

Fehlalarm

Die Katastrophenschutzbehörde EMA des US-Bundesstaates Hawaii versandte im Januar 2018 SMS-Nachrichten an die Bevölkerung, in denen vor einer Rakete gewarnt wurde, die im Anflug auf Hawaii sei. Diese Ankündigung wurde kurze Zeit später zurückgenommen. Zuvor hatte Nordkorea eine Interkontinentalrakete getestet und erklärt, das ganze US-Festland mit Atomsprengköpfen angreifen zu können.

© dpa-infocom, dpa:200717-99-827192/3

Das könnte Euch auch interessieren