19.03.2020 18:53 Uhr

Jimmy Kimmel: In Quarantäne sollte man sich nicht gehen lassen

imago images / UPI Photo

Jimmy Kimmel und seine Ehefrau planen „formelle Freitage“, während sie sich in Selbstisolation befinden.  Der 52-jährige Moderator und seine Frau Molly McNearney haben sich mit den Kindern in ihrem Haus in Los Angeles in Selbstisolation begeben.

Auf Instagram gab er nun Ratschläge, wie man am besten mit der Situation umgeht. Im Rahmen seiner ‚Quarantine Minilogue‘-Reihe erklärte er: „So etwas hatten wir noch nie zuvor und keiner weiß, wie man damit umgeht oder normal bleibt, wie man alles einplant, deshalb dachte ich, dass ich euch Tipps gebe, wir ihr euren Tag planen könnt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jimmy Kimmel (@jimmykimmel) am Mär 18, 2020 um 6:04 PDT

Er gibt weitere Tipps

Und weiter: „Zunächst einmal ist es wichtig, sich eine Hose anzuziehen, wenigstens für zwei Stunden pro Tag. Meine Frau hat einen formellen Freitag vorgeschlagen, an dem wir uns alle schick fürs Essen machen, sogar dann, wenn man allein ist. Vielleicht tun wir das.“

Obwohl es auf vielen Social Media-Kanälen Vorschläge von Eltern dazu gibt, wie man die Zeit der Kinder einteilen kann, wünschte der Talkshow-Gastgeber, dass sie damit aufhören würden.

Jimmy scherzte: „Bitte teilt keine Bilder von dem Tagesablauf eurer Kleinen, das lässt den Rest von uns, die es unseren Kids erlauben, auf iPads zu spielen, in einem schlechten Licht dastehen.“ Denjenigen, die während der Selbstisolation eine Pause von ihrer Familie brauchen, schlug der Prominente das Auto als geeigneten Ort vor.