Joaquin Phoenix: Schon wieder extreme Gewichtsveränderung

Joaquin Phoenix: Schon wieder extreme Gewichtsveränderung
Joaquin Phoenix: Schon wieder extreme Gewichtsveränderung

Foto: imago / MediaPunch

28.07.2021 12:30 Uhr

Joaquin Phoenix sieht erschreckend anders aus - eigentlich hatte der Schauspieler für seine Rolle als "Joker" massiv abgenommen, jetzt hat er allerdings wieder so einige Pfunde mehr drauf.

Nachdem Hollywood-Star Joaquin Phoenix für seine oscarprämierte Filmrolle als „Joker“ sich bis auf die Knochen runter gehungert hatte, scheint er nun seinen Körper erneut auf riskante Art und Weise für eine Filmrolle zu verändern.

Der 46-Jährige, der dafür bekannt ist, für seine Rollen extreme Anstrengungen und körperliche Veränderungen in Kauf zu nehmen, wurde jetzt am Set des neuen Films „Disappointment Blvd“, der momentan in Kanada gedreht wird, mit grauen Haaren und einem dicken Bauch gesichtet – die „Daily Mail“ veröffentlichte exklusive Fotos.

Spielt er einen alten, übergewichtigen Mann?

Der Film – von Horror-Maestro Ari Astor – dreht sich um „einen der erfolgreichsten Unternehmer aller Zeiten“, gespielt von Phoenix, mit einer Geschichte, die Jahrzehnte eines ganzen Lebens umfassen soll. Mit grauem, kahl werdendem Haar scheint Phoenix eine ältere Version des Charakters zu spielen, zumindest zu Beginn der Dreharbeiten.

Die Fotos und die extreme Transformation schockieren ein wenig, schließlich hatte der Schauspieler bereits eine „Essstörung“ entwickelt, nachdem er  für die „Joker“-Rolle etwa 23 Kilo abgenommen hatte. Der Film kam zwar erst 2019 raus, die Dreharbeiten hatten aber bereits 2018 gestartet und Phoenix hatte sich auch schon vorher auf die Rolle vorbereitet. Damals verriet er, dass Regisseur Todd Phillips wollte, dass der Charakter Arthur Fleck „wirklich dünn“ sein soll, was dazu führte, dass der Schauspieler unter Anleitung eines Arztes extrem an Gewicht verlor.

Joaquin Phoenix: Schon wieder extreme Gewichtsveränderung
Joaquin Phoenix in seiner oscarprämierten Rolle als "Joker" 2019

Foto: imago / Cinema Publishers Collection

Phoenix: „Man ist besessen von jedem Kilo“

„Sobald man dann das Zielgewicht erreicht hat, ändert sich alles“, sagte Phoenix der „Associated Press“. „Wie so vieles was schwierig ist, wachst du in diesem Fall auch jeden Tag auf und bist regelrecht besessen davon noch ein weiteres Kilo abzunehmen. Und du entwickelst wirklich wie eine Störung. Es ist schon ganz schön wild.‘ Der Gewichtsverlust habe sich aber besser angefühlt als erwartet. „Ich denke, das Interessante für mich ist, was ich mit dem Gewichtsverlust erwartet hatte, nämlich diese Gefühle der Unzufriedenheit, des Hungers, und einer bestimmten Art von Verletzlichkeit und eine Schwäche“. Er fügte hinzu: „Aber was ich nicht erwartet hatte, war dieses Gefühl von Fluidität, das ich körperlich spürte.“

Er gestand jedoch auch, dass der extreme Gewichtsverlust seine psychische Gesundheit beeinträchtigte. „Wie sich herausstellt, wirkt sich das Ganze doch auf das psychologische Befinden aus und man wird wirklich verrückt, wenn man dieser Zeit so viel Gewicht verliert. ‚

Spannung wegen neuem Film von Ari Aster

In der Zwischenzeit gibt es bereits beträchtliche Spannung um das neue Projekt von Phoenix – geleitet vom amerikanischen Filmemacher Aster, der bereits Kritiker und Filmfans mit dem Horror-Drama „Hereditary“ von 2018 mit Toni Colette in der Hauptrolle, begeisterte. Nach Asters Folk-Horrorfilm „Midsommar“, in dem die britische Schauspielerin Florence Pugh eine Starrolle spielte hat sich der Filmemacher nun für „Disappointment Blv“ wieder mit A24 zusammen getan.