Freitag, 16. August 2019 21:05 Uhr

John Mayer: Irrer Fan bedroht ihn mit Mord

Foto: imago images / VCG

US-Gitarrero John Mayer (41) musste um sein Leben fürchten. Ein durchgeknallter Fan stalkte ihn erst und droht dann sogar den Sänger umzubringen.

Um sich wieder sicher fühlen zu können, ging John Meyer nun gerichtlich gegen den Stalker Ryan Jeremy Knight vor. Wie „E!-News“ berichtet, erwirkte der Frauenheld eine Einstweilige Verfügung gegen den Mann. Der obsessive Fan soll Mayer und sein Team seit März diesen Jahres terrorisiert haben. Es begann mit Belästigung und Stalking, steigerte sich aber schnell zu körperlichen Drohungen, die Knight via Social Media äußerte.

Motiv Judenhass?

Unter anderem schrieb Knight: „Ich habe schon viele Juden ins Krankenhaus gebracht“. Der Sänger spricht zwar selten über seinen Glauben, aber auch wenn er nicht wie ein strenggläubiger Jude wirkt, wurde John von seinem Vater mit deutschen, russischen und jüdischen Wurzeln religiös erzogen. Fraglich ist nun, ob Antisemitismus das Motiv seines Stalkers ist.

Neben dieser Aussage machte der Täter ebenso Anspielungen auf berühmte Mörder wie den Serien-Killer Ted Bundy und Mark David Chapman, dem Mörder von John Lennon. Diese werden als Morddrohungen gewertet.

Erst im März ließ Zac Efron (31) als Ted Bundy den Zuschauern auf Netflix mit dem Thriller „Extremely Wicked, Shockingly Evil and Vile“ das Blut in den Adern gefrieren.

Angst um sein Leben

Wirklich um sein Leben bangte der Musiker aber erst seit dem 28. Juni 2019, als der obsessive Fans bei einem Konzert in North Carolina auftauchte. Knight wurde glücklicherweise sofort erkannt und von den Sicherheitskräften aus dem Raum geführt.

Aufgrund seiner kriminellen Vorgeschichte stellte ein Gericht nun eine temporäre Verfügung aus, die es Knight verbietet sich Mayer näher als 30 Meter zu nähern. Am 27. August findet eine weitere Anhörung statt, in welcher das Gericht entscheiden wird, ob die Verfügung dauerhaft bleiben wird.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren