Montag, 16. Mai 2011 09:32 Uhr

Johnny Depp fürchtete sich vor den Käfern

London. Johnny Depp (47) fürchtete sich während der Dreharbeiten zu ‚Fluch der Karibik – Fremde Gezeiten‘ vor den anwesenden Krabbeltieren. Der Star (‚The Tourist‘) berichtete, er habe einige erschreckend große Käfer auf Hawaii gesehen und gab auf einer Pressekonferenz in London zu, er fürchte sich entsetzlich vor dem Getier. Zuletzt stand er wieder als Captain Jack Sparrow für die heiß erwartete vierte Folge der Disney-Serie in den Tropen vor der Kamera.

„Ja, ich hatte große Angst vor den Käfern. Es gab ein paar sehr große dort. Die haben mich angeschaut und das hat mir überhaupt nicht gefallen“, sagte der Beau im Interview mit dem News-Service ‚Cover Media‘.
Mit von der Partie war bei dieser Folge auch die beliebte Spanierin Penélope Cruz und es gibt jede Menge Szenen, wo die beiden Hollywoodler durch dichtes Unterholz im Dschungel kriechen.

Der Leinwandliebling gruselt sich schlichtweg vor der seltsamen Körperform der Insekten: „Immer, wenn man ein Insekt, oder ein Tier sieht, das mehr Beine als man selbst hat &hellip ob das jetzt ein Hundertfüßler oder Tausendfüßler ist, das kann man ja nicht mehr zählen. Sie haben diese kleinen Fühler, die einem bedrohen, als ob dich das Biest gleich mit seinem Arsch beißen würde“, erschauerte Depp.

„Und die waren auch ganz schön große, krabbelige schlimme Viecher da auf Hawaii. Ja, ich hatte wirklich Angst.“
So schnell wird Johnny Depp wohl nicht mehr in den Dschungel zurückkehren. (Cover)

Foto: Getty/Disney

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren