Sonntag, 1. September 2019 21:20 Uhr

Johnny Depp: Shitstorm wegen neuem Dior-Duft

Foto: Wenn.com

Johnny Depp, das Gesicht der „Dior“-Werbekampagne für einen 150-Dollar-Duft namens „Sauvage“, wird jetzt wegen Rassismus gegen amerikanische Ureinwohner und kultureller Aneignung beschuldigt.

Am frühen Freitagabend begann der französische Luxusgigant Dior jedenfalls damit, „We are the Land“ -Teaser-Videos von der „authentischen Reise tief in die Seele der amerikanischen Ureinwohner“ zu löschen. Eigentlich war die Veröffentlichung für den 1. September geplant und die Clips verbreiteten sich schon vorher rasend schnell im Netz.

Ein rassisches Schimpfwort?

Johnny Depp, der Sauvage seit 2015 bewirbt, ist die Stimme in dem Video, das eine Frau mit Wolfsfell und einen Mann zeigt, der im traditionellen indianischen Tanz in der Wüste gekleidet ist. Abgesehen von den Bildern waren viele vor allem verärgert über die Sprache, die verwendet wurde.

„‚Sauvage‘ ist das Wort, das die rassistischen Mobs skandierten, als sie während der Oka-Krise Mohawk-Zivilisten steinigten“, twitterte ein kluger User.

Das Unternehmen gab zwar eine Pressemitteilung der Americans for Indian Opportunity (AIO) heraus, weigerte sich jedoch, die Empörung über die Anzeige zu kommentieren. „Es gab Bedarf an Authentizität und Respekt für das Land und die Nationen, die es uns ermöglichten, dort zu drehen“, sagte Johnny Depp in dem Bericht der AIO, einer Gruppe, die sich für die Rechte der indigenen Bevölkerung einsetzt. Von der Herstellung der Garderobe bis zum Casting und dem Bühnenbild war AIO involviert“.

Ein Aktivist der amerikanischen Ureinwohner regte sich außerdem darüber auf, dass der Schauspieler  in die Comanche Nation aufgenommen worden sei, bevor er 2013 die Rolle des Tonto beim Neustart von „The Lone Ranger“ spielte. „Er ist kein Freund der indianischen Kultur und schon gar kein Einheimischer“.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren