10.07.2020 14:10 Uhr

Johnny Depp vs. Amber Heard: Die skurrilen Vorwürfe im Promi-Prozess

Der Prozess in London artet zu einer regelrechten Schlammschlacht zwischen Johnny Depp und Amber Heard aus - inklusive grotesker Vorwürfe.

imago images/i Images

Das einstige Schauspieler-Ehepaar Johnny Depp (57, „Fluch der Karibik“) und Amber Heard (34, „Aquaman“) bekriegt sich seit Dienstag (7. Juli) vor Gericht in London. Allerdings klagt Depp nicht direkt gegen Heard, sondern gegen den Verlag der Boulevardzeitung „The Sun“. Konkret geht es um einen Artikel aus dem Jahr 2018. Darin wurde behauptet, dass der Schauspieler ein „Ehefrauenschläger“ sei. Depp bestreitet das. In den USA hat er seine Ex-Frau zudem auf Verleumdung verklagt. Vor Gericht in London wird nun reichlich dreckige Wäsche gewaschen und es kommen immer mehr bizarre Anschuldigungen ans Licht.

Drogen für Tochter Lily-Rose

Vor Gericht wird das Ausmaß von Johnny Depps Alkohol- und Drogenkonsum deutlich. Der Schauspieler nimmt dabei selbst kein Blatt vor den Mund und macht keinen Hehl daraus, „jede Droge, die es gibt“ bereits konsumiert zu haben bis er 14 Jahre alt war. Ein Foto, das vor Gericht verwendet wurde, zeigt neben einem vollen Glas mit Whiskey eine viereckige Dose, auf der um einen Totenkopf herum „Eigentum von JD“ steht, sowie vier Linien Koks auf dem Tisch. Auf die Frage, ob in der Dose Kokain gewesen sei, meinte Depp, „wahrscheinlich schon“. Drogen habe aber nicht nur er konsumiert.

Depp wirft seiner Ex-Frau vor, auch sie habe Kokain genommen. Das habe er mit eigenen Augen gesehen. Sie soll sich das weiße Pulver manchmal sogar einfach an den Gaumen gerieben haben. Zudem erzählt Depp vor Gericht, dass er mit seiner Tochter Lily-Rose (21) bereits über Marihuana gesprochen habe als sie 13 Jahre alt war. Doch er stellt klar: „Ich habe meine Tochter nie ermutigt, Marihuana zu nehmen.“ Er habe ihr aber damals sein Marihuana gegeben, da er wusste, dass es gute Qualität war. Er wollte nicht, dass sie einfach irgendwelche Drogen probiere. Er habe „verantwortungsbewusst“ gehandelt.

Eine Wodkaflasche kostet ihn eine Fingerkuppe

Neben den Alkohol- und Drogeneskapaden kommen auch mehrere lautstarke Streitereien zwischen den Ex-Eheleuten zur Sprache. Ihre Auseinandersetzungen scheinen aber nicht nur verbal aus dem Ruder gelaufen zu sein. Es ist die Rede von verwüsteten Hotelräumen und Häusern sowie zertrümmerten Gegenständen. Unterfüttert wird das mit Bildern und Audioaufnahmen. Auf einem Video sei zu sehen, wie der Schauspieler offenbar stark betrunken eine Weinflasche durch ein Zimmer schmeißt. Aber Depp beharrt darauf, dass er seine Ex-Frau nie geschlagen habe. Stattdessen soll sie ihn mehrmals attackiert haben.

So behauptet Depp etwa, Heard habe einmal in Australien zwei Wodkaflaschen nach ihm geworfen, was ihn ins Krankenhaus brachte. Die zweite habe ihm eine Fingerkuppe abgetrennt und „die Knochen zerschmettert“. Seine Ex-Frau streitet das ab. Nach diesem Vorfall habe er „eine Art von Zusammenbruch“ gehabt. Zu diesem Zeitpunkt wollte er „nicht mehr leben“. Auf einem Foto, das vor Gericht gezeigt wurde, ist ein vollgeschriebener Spiegel zu sehen. Das in rot gehaltene Wort „Liebe“ sowie ein rotes Herz habe er mit seinem eigenen Blut geschrieben, von besagtem Finger, als Folge seines Zusammenbruchs.

Wer hat ins Bett gemacht?

Johnny Depp hat vor Gericht zudem erklärt, er wollte die Ehe mit Amber Heard beenden und habe die Scheidung im Mai 2016 eingereicht. Dazu sei es gekommen, nachdem er nach einer Party zu ihrem 30. Geburtstag (im April 2016) in ihrem Ehebett Fäkalien gefunden hätte. Er glaube, dass Heard „oder möglicherweise eine ihrer Freundinnen“ den Kothaufen dort hinterlassen habe. Die Schauspielerin habe es angeblich als „einen harmlosen Scherz“ beschrieben.

Später soll Amber Heard hingegen gesagt haben, einer der Hunde habe ins Bett gemacht. Die Hunde sind ebenfalls Gegenstand des Prozesses. Depp stritt ab, einen von ihnen jemals aus dem Fenster eines fahrenden Autos gehalten zu haben. Er erklärte zudem, dass es lediglich ein Running Gag zwischen ihm, seiner Ex-Frau und anderen gewesen sei, dass er einen der Hunde in die Mikrowelle stecken wollte.

Galerie

Prominente Drogenkumpels

Im Prozess fallen auch Namen anderer Prominenter. Johnny Depp gab zu, früher „vielleicht zweimal“ mit Skandal-Rocker Marilyn Manson (51) im Drogenrausch gewesen zu sein. Den britischen Schauspieler Paul Bettany (49, „Avengers: Age of Ultron“), den Depp als einen Freund bezeichnet, soll er mit Drogen – zum Beispiel Kokain – versorgt haben. Die beiden hätten auch einen sehr eigenwilligen Humor und scherzten einst über Textnachrichten, wie sie die „Hexe“ beseitigen könnten. Depp sagte vor Gericht, dass es keine respektvolle Art gewesen sei, so über Amber Heard zu sprechen.

Der Prozess in London soll drei Wochen dauern. Ursprünglich war er für März angesetzt, wurde aber aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben. Es wird erwartet, dass Depps ehemalige Partnerinnen Vanessa Paradis (47), mit der er zwei Kinder hat, und Winona Ryder (48) über Videoschalten zu seinen Gunsten aussagen. Amber Heard soll ebenfalls in den Zeugenstand gerufen werden.

Johnny Depp und Amber Heard hatten sich bei den Dreharbeiten zum Film „The Rum Diary“ (2011) kennengelernt. Im Jahr 2015 heiratete das Paar. Nach 15 Monaten Ehe wurde im Mai 2016 die Trennung bekannt. Es folgte eine mediale Schlammschlacht mit gegenseitigen, schwerwiegenden Vorwürfen. Anfang 2017 war die Scheidung schließlich durch. Der Rosenkrieg geht aber weiter.

(cam/spot)