Freitag, 20. Juli 2018 18:38 Uhr

Jonathan Rhys Meyers spricht über seiner Festnahme

Jonathan Rhys Meyers gesteht, dass ihm das Trinken „nicht steht“. Der Schauspieler wurde diesen Monat am Flughafen von Los Angeles festgenommen, nachdem er sich davor an Bord einen Streit mit seiner Frau Mara Lane lieferte und eine E-Zigarette rauchte. Dafür macht er seinen Alkoholrückfall verantwortlich.

Jonathan Rhys Meyers spricht über seiner Festnahme

Foto: FayesVision/WENN.com

„Meine Frau und ich waren seit drei Uhr morgens von Peru zurück nach Los Angeles unterwegs. Und sie hatten unsere Tickets schon weggeben – da war einfach ein Problem mit der Airline. Unser Baby war mit dabei und bekam gerade seine Zähne und es war einfach alles frustrierend“, schildert der ‚Tudors‘-Darsteller. Weiter packt der Star in der Talkshow ‚Larry King Now‘ aus: „Dann waren wir endlich im Flieger und meine Frau schlief ein und ich entschied mich dummerweise dazu, einen Drink zu bestellen. Als meine Frau herausfand, dass ich einen Drink bestellt hatte, wurde sie sehr, sehr wütend auf mich, weil ich nicht trinken sollte. Es steht mir nicht und ich war lange Zeit trocken.“

Quelle: instagram.com

Daraufhin sei er jedoch nur noch frustrierter geworden: „Ich spürte diesen Fehler und wurde wütend und holte eine E-Zigarette heraus. Das Airline-Personal sagte mir, dass es mir nicht erlaubt war, E-Zigaretten zu rauchen, also steckte ich sie weg.“

Entschuldigung bei der Polizei

Bei der Ankunft habe er sich bei der Polizei von Los Angeles entschuldigt, die „unglaublich verständnisvoll“ reagiert habe. „Das ist die ganze Geschichte“, schließt der 40-Jährige. Wie der Ire versichert, habe er „seinen Lektionen gelernt“. Er habe sich augenblicklich professionelle Hilfe geholt und sein Alkoholproblem sei nun unter Kontrolle: „Sobald ich aus dem Flugzeug stieg, sprach ich mit jemandem und fand sofort wieder auf den richtigen Weg zurück.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren