20.10.2008 23:02 Uhr

Josh Hartnett pfeift auf Hollywood

Josh Hartnett würde sich lieber entleiben, als in Los Angeles zu leben. Für viele andere ist die Stadt das Mekka der Schauspieler, für Hartnett ist sie vor allem langweilig. Die Menschen dort kennen nur ein Thema, klagt der Darsteller, der zurzeit in London weilt und am West End Theater den „Rain Man“ gibt. Eigentlich lebt der 30-Jährige aber in New York und weiß genau, warum. „Ich mag es in New York zu wohnen, weil ich dort ein wenig mehr Privatsphäre habe. Und wenn ich mal frei habe, treffe ich nicht dauernd Leute aus der Filmbranche. In New York hänge ich mit Musikern, Künstlern und Sängern rum – eine mehr gemischte Reihe von Leuten“, erklärt der Hollywoodstar die Vorzüge seiner Heimatstadt.
Seine Erfahrungen am Theater beschreibt der Star mit gemischten Gefühlen: Zum einen ist alles sehr aufregend, zum anderen ist ein Theaterstück eine sich ständige wiederholende Sache. Dagegen gibt es nur ein Mittel, weiß Hartnett und verdeutlicht: „Ich versuche jeden Abend eine andere Show hinzulegen, das tue ich.“
Jeden Abend die gleichen Sätze aufzusagen wird keine Lebensaufgabe für den jungen Mann. Hartnett stellt klar: „Es ist sehr intensiv, aber ich werde nur für eine kurze Zeit Theater spielen, dann kehre ich zurück zum Film.“ Bei Blockbustern fällt auch der Druck weg, der auf einer Live-Darbietung lastet, unterstreicht der Akteur. „Es ist eine ganz andere Erfahrung, als einen Film zu drehen“, meint Hartnett und fügt hinzu: „Wenn du einen Film drehst, machst du deine Szene und dann ist die Sache im Kasten.“ (BangMedia)

(PV)