05.06.2020 22:53 Uhr

Julian Weigl hat Glück gehabt: Hier erklärt seine Verlobte Angriff auf Bus

imago images / ActionPictures

Der Ex-BVB-Star Julian Weigl ist bei einem Angriff auf den Team-Bus von Benfica Lissabon am Donnerstagabend verletzt worden. Sarah Richmond, die Verlobte des 24-Jährigen und Moderatorin der TOGGO Show bei Super RTL, sprach zum Zeitpunkt der Tat gerade mit ihm am Telefon.

Im Interview mit der News-Redaktion von RTL und ntv äußerte sich Richmond u.a. über den Zustand von Weigl und den Moment des Angriffs. Weigl, der im Sommer von Borussia Dortmund nach Portugal wechselte, saß am 11. April 2017 auch im Mannschaftsbus des BVB, auf den ein Sprengstoff-Attentat verübt wurde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Julian Weigl (@juweigl) am Jun 5, 2020 um 2:53 PDT

Glück gehabt

Richmond sagte über den derzeitigen Gesundheitszustand ihres Verlobten nach dem Angriff: „Ihm geht es den Umständen entsprechend gut. Er ist wortwörtlich mit einem blauen Auge davongekommen. Aufgrund des Scheibeneinschlags hatte er Staubsplitter im Auge, die im Krankenhaus entfernt werden mussten. Jetzt geht es ihm aber wieder gut. Dadurch, dass die Verletzungen nur oberflächlich waren, muss er nicht aussetzen. Er kann auch, was meine größte Sorge war, ganz normal sehen.“

Über den Moment des Angriffs erklärte die 22-jährige im Interview mit der Senderkette: „Tatsächlich haben wir gerade zu der Zeit telefoniert und hatten über ein ganz anderes Thema gesprochen, als er auf einmal angefangen hat zu schreien. Ich war natürlich erstmal im Schock. Nach diesem Aufschrei von ihm war erstmal Gewusel im Hintergrund und ich habe Stimmen gehört: ‚Julian don’t open your eyes! Don’t open your eyes!‘ Ich bin am Telefon drangeblieben, habe versucht irgendetwas rauszuhören und dann hat aber ein Team-Manager den Hörer an sich genommen und mir erklärt: ‚Keine Sorge, hier ist eine Scheibe gesprungen. Ich rufe sie gleich zurück.‘ Die zehn Minuten, in denen ich auf den Rückruf warten musste, war natürlich in meinem Kopf ein riesen Wirrwarr.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Julian Weigl (@juweigl) am Mai 22, 2020 um 10:09 PDT

Über die psychologischen Folgen nach dem zweiten Anschlag auf einen Mannschaftsbus eines Teams von Julian Weigl erklärte Richmond: „Er ist super stark und kann super mit solchen Situationen umgehen. Er hat auch damals nach dem Anschlag bei seiner Zeit beim BVB gesagt: ‚Du musst wieder in Busse einsteigen, das ist dein Alltag.‘ Er wird auch beim nächsten Mal wieder in einen Bus einsteigen. Daher schätze ich ihn so ein, dass er das gut durchsteht.“

Julian Weigl postete auf Instagram ein Foto mit seinem ebenfalls verletzen Mitspieler Andrija Zivkovic. Dazu schrieb er: „Hallo alle miteinander. Ich möchte euch nur wissen lassen, dass es mir gut geht. Wir hatten wirklich Glück! Wir machen alle Fehler, aber da wurde eine Grenze überschritten! Steine auf einen Bus werfen, ohne sich darüber Gedanken zu machen, ob jemand verletzt wird? Ich weiß, dass die echten Benfica-Fans nicht so sind.“