Samstag, 28. Januar 2012 16:13 Uhr

Justin Bieber heult dem King Of Pop immer noch eine Träne hinterher

Los Angeles. Teeniestar Justin Bieber (17) wurde angeblich durch den verstorbenen Michael Jackson dazu inspiriert, Sänger zu werden. Der Tennie-Musiker sang – wie berichtet – am vergangenen Donnerstag vor’m Graumans Chinese Theater in Hollywood den Song „Rockin Robin“, als Hommage an den King of Pop.

Zu Gast waren unter anderem die drei Jackson-Kinder, Prince, Paris und Blanket, die sich dort mit ihren Handabdrücken im Zement verewigten. Bieber sprach auf der Veranstaltung über Jacksons Einfluss auf seine musikalische Karriere.

„Er ist ein Symbol. Jedes Mal, wenn ich auf die Bühne gehe, jedes Mal wenn ich auftrete, dann versuche ich immer das Beste herauszuholen und das ist das, was er auch immer tat“, sagte Bieber gegenüber ‚Access Hollywood‘. „Es wird nie wieder einen anderen Michael Jackson geben. Ich denke, dass er einfach unglaublich ist und es ist eine Ehre hier zu sein.“

Bieber räumte auch ein enttäuscht zu sein, dass er den legendären Sänger niemals treffen konnte. „Ich wünschte, ich wäre in der Lage gewesen, ihn einmal zu treffen. Ich war so traurig….Meine erste Single erschien in der Woche, als er starb und das war wirklich sehr bedauerlich, „erklärte der Teenie. „Ich finde es immer noch sehr traurig. Das war eine Person, die ich wirklich einmal treffen wollte.“

Unterdessen wurde im Wachsfigurenkabinett in Las Vegas eine potthäßliche Figur von Bieber enthüllt.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren