26.06.2020 08:31 Uhr

Justin Bieber: Klage gegen Missbrauchsvorwürfe

Mit einer Verleudmungsklage gegen Unkannt wehrt sich Justin Bieber jetzt auch gerichtlich gegen die Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs.

imago images / MediaPunch

Nach den schweren Anschuldigungen gegen Ansel Elgort (26) vorheriges Wochenende, wurde diese Tage auch Justin Bieber (26) auf Twitter von jungen Frauen der sexuellen Gewalt beschuldigt. Zwei Unbekannte, die anonym bleiben wollte und sich auf Twiiter nur Danielle und Kadi nannten, tweeten auf der Plattform, dass der Sänger sie im März 2014 und im anderen Fall im Mai 2015 sexuell angegriffen haben soll.

Ist Kadi ein verrückter Super-Fan?

Die Userin Kadi soll Justin Bieber sogar indirekt kennen. Nach seiner Aussage gehört sie zu den Super-Fans, die stets vor seinen Hotels warten und beinahe schon obsessiv jeden seiner Schritte und Tritte verfolgen. Trotz aller Bemühungen sei sie dem Sänger allerdings noch nie persönlich begegnet.

Der Pop-Star wehrte sich sogleich mit handfesten Beweisen gegen die Vorwürfe. Mit Hilfe von Quittungen, Belegen und Fotos konnte er belegen, dass er in der besagten Nacht im März 2014 mit seiner Ex-Freundin Selena Gomez (27) in einem anderen Hotel untergebracht war. Während er in der Nacht im Mai 2015 zuerst die MET-Gala besuchte, danach eine private Party und zu guter Letzt seinen nächtlichen Heißhunger an einem Hot Dog-Stand stillte.

imago images / Mary Evans

Justin Bieber klagt auf 10 Millionen Dollar

Nun geht Justin Bieber aber einen Schritt weiter. Wie „TMZ“ berichtet, reichten die Anwälte des Musikers eine Anzeige wegen Verleumdung gegen die Frauen bei der Polizei ein. In dem Dokument heißt es unter anderem, dass es sich bei den Vorwürfen um „fabrizierte Lügen“ handele. Der Sänger hätten „unbestreitbare Beweise“ die dies widerlegen können.

Der Grammygwinner verklagte die zwei Frauen auf die stattliche Summe von 10 Millionen Dollar. Sollte der Musiker Recht zugesprochen bekommen, wird das ein sehr teurer Schrei nach Aufmerksamkeit für die beiden Fans.

Das könnte Euch auch interessieren