„Nepo Baby“-DiskussionKaia Gerber spricht von „großen Privilegien“ – was meint sie damit?

Kaia Gerber -Elvis premiere at Cannes 2022 - Avalon BangShowbiz
Kaia Gerber -Elvis premiere at Cannes 2022 - Avalon BangShowbiz

Kaia Gerber -Elvis premiere at Cannes 2022 - Avalon

Bang ShowbizBang Showbiz | 25.01.2023, 10:00 Uhr

Cindy Crawfords Tochter Kaia Gerber betont inmitten der „Nepo Baby“-Diskussion, große „Privilegien“ zu genießen.

Das 21-jährige Model, das ihrer Mutter Cindy Crawford (56) in die Modelbranche gefolgt ist, gab zu, dass sie Hilfe in ihrer Karriere hatte, bestand aber auch darauf, dass ihre Schauspielerei ihre eigene Arbeit sei. Aktuell sind „Nepo-Babys“, was vom Englischen Wort „nepotism“ (Deutsch: Vetternwirtschaft) kommt, stark in der Kritik.

Kaia spricht von „gewissen Vorzügen“

Kaia erzählte jetzt der Februar-Ausgabe des „Elle“-Magazins, dass sie zwar als Kind von Stars gewisse Vorzüge hatte, allerdings nicht wegen ihrer berühmten Mutter für Bildschirmjobs ausgewählt wurde: „Kein Künstler wird seine Vision für jemandes Kind opfern. So wird Kunst einfach nicht gemacht und was mich interessiert, ist Kunst. Ja, Vetternwirtschaft ist weit verbreitet, aber ich denke, wenn es tatsächlich das wäre, was die Leute daraus machen, würden wir noch mehr davon sehen.“

„Ich werde das Privileg, das ich habe, nicht leugnen“

Kaia, die mit dem „Elvis“-Schauspieler Austin Butler (31) zusammen ist, äußerte sich, während die Kritik an Hollywood, dem Broadway und der Musikindustrie wächst, die zunehmend mit Kindern der Showbiz-Elite gefüllt werden – darunter auch Lily Collins, Emma Roberts, Colin Hanks, Lily-Rose Depp, Margaret Qualley, Maude Apatow, Maya Hawke, Lourdes Leon und Leni Klum.

Kaia fügte gegenüber „Elle“ hinzu: „Ich werde das Privileg, das ich habe, nicht leugnen. Auch wenn es nur die Tatsache ist, dass ich eine wirklich großartige Informationsquelle habe und jemanden, der mir gute Ratschläge gibt, fühle ich mich allein sehr glücklich. Meine Mutter scherzte immer: ‚Wenn ich irgendwo anrufen und eine Chanel-Kampagne buchen könnte, wäre es für mich und nicht für dich.‘ Aber ich habe auch tolle Leute durch meine Mutter kennengelernt, mit denen ich jetzt arbeiten kann.“