26.07.2020 09:40 Uhr

Kanye West entschuldigt sich bei Kim Kardashian

Nach seinen endlosen Twitter-Tiraden entschuldigte sich der Rapper Kanye West jetzt öffentlich bei seiner Ehefrau Kim Kardashian für sein Verhalten.

imago images / MediaPunch

Seit inzwischen drei Wochen schaut die Welt wie gebannt auf Kanye West (43). Vor über 20 Tage, am 4. Juli, verkündete der Musiker, dass er bei den diesjährigen Wahlen im November als Präsidentschaftskandidat antreten wird.

Kanye West hat eine manische Phase

Eine totale Schnapsidee. Sein Interview mit dem Magazin „Forbes“ zu seinen politischen Standpunkten und seine erste Wahlkampfveranstaltung bewiesen auf schmerzhafte Weise, wie unqualifiziert und unvorbereitet der 21-fache Grammy-Gewinner in den Wahlkampf startet.

Schnell wurden Stimmen laut, die vermuteten, dass Kanye West erneut eine manische Phase durchlebt, bedingt durch seine bipolare Persönlichkeitsstörung. Die Hasstiraden gegen seine Familie auf Twitter unterstützten diesen Eindruck. Kanye West deutete mit seinen Tweets an, dass Kim Kardashian (39) ihn mit Meek Mill (33) betrogen hätte und nannte seine Schwiegermutter Kris Jenner (64) eine Rassistin.

Er bittet Kim Kardashian um Vergebung

Langsam scheint der Rapper wieder zu Verstand zu kommen. Heute entschuldigte er sich ebenfalls via Twitter bei einer Partnerin. Er schrieb:

„Ich möchte mich bei meiner Frau Kim dafür entschuldigen, dass ich mit einem solch privaten Thema an die Öffentlichkeit gegangen bin. Ich habe ihr nicht den Rücken freigehalten, wie sie es stets für mich getan hat. Kim, ich will sagen, dass ich weiß, dass ich dir wehtue. Bitte vergib mir. Danke, dass du immer für mich da bist.“

Bei dem sehr „privaten Thema“ meint Kanye West wahrscheinlich sein Geständnis, dass er Kim bei ihrer ersten Schwangerschaft mit Tochter North (7) zu einer Abtreibung geraten hatte. Die Ich-Darstellerin soll entsetzt darüber gewesen sein, dass ihr Mann dies unter Tränen bei seiner Wahlkampfveranstaltung erzählte.

Kanye ist psychisch krank, nicht einfach verrückt

Wird Kim Kardashian ihrem Ehemann noch einmal verzeihen? Wahrscheinlich ja. Denn manische Schübe gehören zum Krankheitsbild einer bipolaren Störung. Dem Musiker daraus einen Vorwurf zu machen, wäre wie einem Menschen mit eingegipsten Bein dafür auszuschimpfen zu humpeln.

Allerdings hoffen wir sehr, dass der vierfache Vater so schnell wie möglich in psychiatrische Behandlung kommt. Denn genauso wie man bei einem gebrochenen Bein zum Arzt geht, sollte man das unbedingt auch bei psychischen Krankheiten.