Montag, 30. März 2020 09:35 Uhr

Kanye West: „Je mehr Geld man hat, desto höher steht man“

imago images / MediaPunch

Kanye West steht noch immer hinter Präsident Donald Trump. Die ungewöhnliche Freundschaft zwischen dem Rapper und dem US-Präsidenten schlug bereits in der Vergangenheit große Wellen in der Öffentlichkeit.

Nun hat West wieder seine Sympathie für Donald Trump zum Ausdruck gebracht. Im Interview mit dem ‘WSJ Magazine’ erklärte er: „Ich bin ein schwarzer Kerl mit einer roten ‚Make Amerika Great Again‘-Kappe, könnt ihr euch das vorstellen? Das erinnert mich an die Zeit, wie ich mich als schwarzer Kerl gefühlt habe, bevor ich berühmt wurde, als ich in ein Restaurant ging und die Leute mich anschauten, als würde ich gleich etwas stehlen.“

Das sagt seine Frau Kim

Und weiter sagte er: „Die Menschen wollen alles in Kategorien packen. Klassismus, Schutzpolitik – nicht nur Rassismus. Klassismus ist, als würde man in einem Bücherregal leben. Je mehr Geld man hat, desto höher steht man. Und wenn man an der Spitze ist und nach unten schaut, was sieht man dann? Angst!“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian) am Jan 22, 2020 um 7:21 PST

Seiner Frau Kim Kardashian gefällt diese Unterstützung bekanntlich so gar nicht. Beim ‚Criminal Justice Reform Summit‘ von ‚Variety‘ und ‚Rolling Stone‘ erklärte sie einmal, dass Kanye nicht viel Ahnung von Politik habe. „Ich denke, dass er ziemlich missverstanden wird und extrem schlecht im Kommunizieren ist. Aber wenn wir darüber reden, dann haben wir sehr ähnliche politische Ansichten. Er ist tatsächlich sehr unpolitisch und mag nur zufälligerweise Donald Trumps Persönlichkeit. Aber er kennt sich nicht mit der Politik aus. Also habe ich ihn vor kurzem belehrt“, berichtete die Reality-Darstellerin.

Das könnte Euch auch interessieren