Nach antisemitischen Aussagen gegen Juden Kanye West: Wird er bald zwangsweise eingewiesen?

Kanye West - Los Angeles - October 21st 2022 - Getty BangShowbiz
Kanye West - Los Angeles - October 21st 2022 - Getty BangShowbiz

Kanye West - Los Angeles - October 21st 2022 - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 05.11.2022, 08:00 Uhr

Kanye West scheint von Promi-Trainer Harley Pasternak mit einer Institutionalisierung bedroht worden zu sein.

Der Fitness-Guru (48), der Jude ist, störte sich offenbar ziemlich an Kanyes Attacken auf Juden und „jüdische Medien“, nachdem Twitter den Rapper vorübergehend blockiert hatte. Jetzt sagte Pasternak angeblich, er könnte den 45-jährigen Rapper nach seinen antisemitischen Ausbrüchen für immer ins „Zombieland“ bringen lassen.

Harley Pasternak will Kanye einweisen lassen

Kanye teilte online Nachrichten, die scheinbar von Harley gesendet wurden, in denen der Ex-Trainer und ehemalige Freund des Musikers ihn bat, auf „Schimpfwörter“ und „verrücktes Zeug“ zu verzichten. Eine Nachricht von Harley lautete: „Zweite Option: Ich werde dich wieder einweisen lassen, damit sie den Sch*** aus dir heraus behandeln, und du gehst für immer ins Zombieland zurück. Das Playdate mit den Kindern wird einfach nicht dasselbe sein.“

„Mental falsch diagnostiziert“

Kanye twitterte den Screenshot des Austauschs am Donnerstag (3. November) und sagte, er sei „mental falsch diagnostiziert und fast um meinem Verstand betäubt worden, um mich zu einer kontrollierbaren, gut erzogenen Berühmtheit zu machen“. Er fügte hinzu: „So spricht ein Hollywood-Trainer mit einer viel einflussreicheren schwarzen Berühmtheit, wenn wir aus der Reihe tanzen.“

Laut „Page Six“, die am Freitag (4. November) über den offensichtlichen Streit berichtete, hat sich Harley noch nicht zu dem Vorfall geäußert, allerdings mittlerweile seinen Instagram-Account auf privat umgestellt.