21.12.2019 13:22 Uhr

Karel Gott wurde jetzt ganz in der Nähe seiner Villa bestattet

Foto: imago images / CTK Photo

Der verstorbene Schlagerstar Karel Gott ist kurz vor Weihnachten auf einem Prager Friedhof bestattet worden. Die Grabstätte liegt unweit einer Villa, in der der Musiker lange Zeit wohnte.

Der Anfang Oktober gestorbene tschechische Schlagerstar Karel Gott ist kurz vor Weihnachten auf dem Malvazinky-Friedhof im Prager Stadtteil Smichov beigesetzt worden. Das gab seine Witwe Ivana (43) bekannt und dankte für viele Worte der Unterstützung und des Trostes, die sie erhalten habe.

Karel Gott, Sänger von Hits wie „Fang das Licht“, „Biene Maja“ und „Einmal um die ganze Welt“, war an Leukämie erkrankt und am 1. Oktober mit 80 Jahren gestorben.

Eine auf der Internetseite des Künstlers veröffentlichte Karte zeigt, dass die Grabstätte am Rande des Friedhofs liegt – unweit der Villa Bertramka, in der der Musiker seit den 80er Jahren gelebt hatte. „Er hatte sich gewünscht, dort zur Ruhe zu kommen, wo er einen Großteil seines Lebens verbrachte, wo es ihm gefiel und wo er sich zu Hause fühlte“, hatte seine Witwe – Mutter der Kinder Charlotte Ella (13) und Nelly Sofie (11) – vor einiger Zeit erklärt. Der Grabstein aus schwarzem Granit trägt ein Bild des Sängers und seine Unterschrift in goldenen Lettern sowie Geburts- und Sterbedatum.

So kommt man zum Grab

Auf der Website schrieb die Witwe: „Verehrte, liebe Freunde und Fans meines Ehemannes, wie ich versprochen habe, kann ich Ihnen auf diesem Wege heute mitteilen, daß der Ort der letzten Ruhestätte unseres geliebten Karel nun fertiggestellt ist. Unten können Sie einen Wegplan herunterladen, der Sie auf dem Prager Friedhof Malvazinky auf dem kürzesten Weg zu seinem Grabmal führt. Lassen Sie mich noch einmal all jenen danken, die unserer Familie ihre Unterstützung und ihren Trost ausgesprochen haben, und dies immer noch tun. Ich bedanke mich für all die Emails, die Nachrichten, die Briefe, die Kondolenzbücher, die Englein und Geschenke. Ich schätze all ihre liebevollen Worte sehr, mit denen Sie unsere schmerzerfüllten Herzen streicheln.“

Im Laufe seiner langen Karriere nahm der gebürtige Pilsener mehr als 120 Alben auf und verkaufte Schätzungen zufolge mehr als 30 Millionen Tonträger. Auf dem mehr als sieben Hektar großen Friedhof sind unter anderem auch der frühere tschechoslowakische Staatspräsident Antonin Novotny sowie die Schriftsteller Ladislav Klima und Egon Bondy begraben. (dpa/KT)