20.02.2019 10:14 Uhr

Karl Lagerfeld: So möchte er beerdigt werden  

Foto: WENN.com

Gestern starb der legendäre Designer Karl Lagerfeld im Alter von 85 Jahren in Paris. Trotz des beachtlichen Alters – wenn es nach ihm gegangen wäre, dann hätte er locker noch zehn weitere Jahre gelebt und als Chanel-Kreativdirektor gearbeitet.

Karl Lagerfeld: So möchte er beerdigt werden

Foto: WENN.com

In einem Interview mit dem französischen Magazin „Numéro“ vom April 2018 sprach Lagerfeld über seine Wunsch-Beisetzung: „Es wird keine Beerdigung geben. Ich habe darum gebeten, verbrannt zu werden, meine Asche soll mit der meiner Mutter und der von Choupette zu verstreut werden, wenn sie vor mir stirbt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KARL LAGERFELD (@karllagerfeld) am Dez 15, 2018 um 2:01 PST

Er hat bis zum Schluss gearbeitet

Ob sein Wunsch so nun umgesetzt wird, ist noch nicht bekannt. Auch der Verbleib seiner geliebten Katze Choupette ist noch nicht offiziell bekannt gegeben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KARL LAGERFELD (@karllagerfeld) am Okt 20, 2018 um 4:28 PDT

Bis zuletzt soll Karl Lagerfeld gearbeitet haben, bis er dann am Montagabend in die französische Privatklinik „L’Hôpital Américain“ eingeliefert wurde.

Verleger Gerhard Steidl (68, Eigentümer des gleichnamigen Verlages) der 29 Jahre eng mit dem Modekönig zusammengearbeitet hatte, erzählte der ‚Bild‘-Zeitung: „Vergangene Woche Mittwoch habe ich das letzte Mal mit ihm telefoniert. Seine Stimme klang frisch, er war gut drauf. Wir bereiteten die Pressemappe mit seinen Zeichnungen für die Fendi-Show am Donnerstag in Mailand vor.“ Noch am Montag habe er Zeichnungen von Lagerfeld erhalten, so der Verleger gegenüber dem Redaktionnetzwerk Deutschland.

Lagerfelds Leichnam soll gestern gegen 13.30 Uhr aus der Klinik abgeholt worden sein.