Karl Lagerfeld: Zum Todestag erinnern wir an seine denkwürdigsten Sprüche

Zum Todestag von Karl Lagerfeld: Das sind seine denkwürdigsten Sprüche
Zum Todestag von Karl Lagerfeld: Das sind seine denkwürdigsten Sprüche

imago images / Sven Simon

19.02.2021 16:00 Uhr

Heute, vor genau zwei Jahren schockte eine traurige Nachricht die ganze Welt: Karl Lagerfeld verstarb im Alter von 85 Jahren an Prostatakrebs. Bis heute wird der Ausnahme-Designer weltweit verehrt und gefeiert. Nicht nur für seine Mode, sondern auch für seine Sprüche.

Wohl jeder kennt diesen legendären Spruch von Mode-Ikone Karl Lagerfeld: „Wer eine Jogginghose trägt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“

Doch das ist nicht die einzige witzige Weisheit des langjährigen Chef-Designers des französischen Luxuslabels „Chanel“. Anlässlich seines zweiten Todestags zeigen wir weitere unvergessene Kommentare.

Das sind die 25 besten Sprüche von Karl Lagerfeld

+ „Ich finde Tattoos grässlich. Sie fühlen sich an, als müsste man lebenslänglich ein Kleid von Pucci tragen.“

+ „Sehe ich aus wie jemand, der kochen kann? Ich kann eine Dose Cola aufmachen und dann hat sich das!“

+ „Stress? Das kenne ich nicht, ich kenne nur Strass.“

+ „Telefone sind etwas fürs Personal.“

+ „Eleganz ist ähnlich wie Mayonnaise: Sie schmeckt, oder sie schmeckt nicht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KARL LAGERFELD (@karllagerfeld)

Sein Jogginghosen-Vergleich wurde zum geflügelten Wort

+ „Wer eine Jogginghose trägt, der hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“

+ „Am Fließband stehen, das ist Arbeit. Was ich mache, ist Freizeitgestaltung mit beruflichem Hintergrund.“

+ „Ich fordere den 48-Stunden-Tag. Mit nur 24 Stunden komme ich nicht aus.“

+ „Wer heute als schön gilt, wird morgen kaum noch zum Putzen bestellt.“

+ „Zwischen mir und dem Rest der Welt steht eine Glaswand.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KARL LAGERFELD (@karllagerfeld)

„Eine Frau ohne Stil hat auch in einem Kleid mit Stil keinen Stil.“

+ „Das Geld muss aus dem Fenster, damit es durch die Tür wieder ein kommt.“

+ „Heimat ist da, wo ich bin, ich bringe mich überall selbst mit hin“

+ „Es zeugt von geringem Niveau, teure Kleidung zu kaufen, um anderen den Reichtum zu beweisen.“

+ „Ich hasse das Wort billig. Menschen sind billig, Bekleidung ist dagegen teuer oder preiswert.“

+ „Eine Frau ohne Stil hat auch in einem Kleid mit Stil keinen Stil.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KARL LAGERFELD (@karllagerfeld)

Lagerfeld über Erfolg, Sex und Bodenständigkeit

+ „Man lernt nur aus seinen Fehlern. Erfolg hat noch keinem geholfen.“

+ „Mir geht manches durch den Mund, bevor es mir durch den Kopf geht.“

+ „Es ist nicht so, dass ich mich gut finde, aber es könnte schlimmer sein.“

+ „Sexualität ist heute nur noch eine Sportart.“

+ „Es tut mir leid: Was ich sage, ist nur gültig, wenn ich es gerade sage.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von KARL LAGERFELD (@karllagerfeld)

Selfies – für König Karl „elektronische Maturbation“

+ „Ich lache darüber, wie schlecht ich immer gelaunt bin.“

+ „Ich bin wie eine Schultafel – alles, was nicht passiert, wird ausgewischt.“

+ „Ich bin sehr auf dem Boden geblieben. Nur nicht auf dieser Welt.“

+ „Eitelkeit ist Selbsterhaltungstrieb. Und das ist gar nicht so ungesund.“

+ Lagerfeld über Selfies: „Elektronische Masturbation.“

Seine Mode bleibt – und auch sein Mundwerk!

Egal, ob er über Heidi Klum oder Jogginghosen gelästert hat – oder eine wundersam witzige Episode aus seinem bewegten Leben zum Besten gab: Ein Satz von Karl Lagerfeld genügte oft, um sein Gegenüber völlig zu entwaffnen. Dabei war es immer die Neugier, die ihn antrieb – nie die Boshaftigkeit.  Er konnte nicht nur mit Stoffen neue Dimensionen beschreiten, sondern auch mit Worten. In diesem Sinne: danke, Karl!