02.10.2020 18:53 Uhr

Kate Beckinsale macht Fehlgeburt öffentlich

Kate Beckinsale steht Chrissy Teigen nach deren Fehlgeburt zur Seite. Überraschend lässt die Schauspielerin ihre Fans bei Instagram wissen: Auch sie musste bereits einen solchen Verlust verkraften.

DFree/Shutterstock.com

Schauspielerin Kate Beckinsale (47, „Pearl Harbor“) solidarisiert sich mit Chrissy Teigen (34). Diese hatte am 1. Oktober bei Instagram bekannt gegeben, dass sie und Ehemann John Legend (41, „All of Me“) ihr ungeborenes Kind verloren haben. Die emotionalen Worte und intimen Bilder, die Teigen veröffentlicht hatte, lösten eine Welle der Anteilnahme aus. Sie sorgten aber auch für Kritik. Kritik, die Beckinsale nicht nachvollziehen kann. Überraschend machte sie öffentlich: „Vor Jahren habe ich ein Baby in der 20. Schwangerschaftswoche verloren.“ Die Gefühle, die Teigen nun überkommen müssen, sind ihr nicht fremd.

„Seid entweder unterstützend oder leise“

Die negativen Kommentare mancher User sind der britischen Schauspielerin ein Dorn im Auge. „Als gebe es ein Protokoll […], das bei Nichtbeachtung Menschen dazu ermutigt, zu sagen, wie sie [Teigen, Anm. d. Red.] mit dem Unvorstellbaren umgehen soll.“ Ihr sei es damals gelungen, die Schwangerschaft sowie die Fehlgeburt aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Im Inneren sei sie jedoch „völlig zusammengebrochen“.

Es sei eine Zeit voll „Trauer, Scham und Schock“, die betroffene Frauen durchleben müssten, sagt Beckinsale. „Hinzu kommt der Herzschmerz des eigenen Körpers, der nach dem Verlust weiter so tut, als hätte er ein Kind zu ernähren.“ Die Schauspielerin meint, es könne „die einsamste Zeit sein, vor allem wenn man keinen emotional verbundenen, unterstützenden Partner wie Chrissy hat“. Ihre Botschaft ist daher klar: „Lasst die Trauernden entscheiden, was richtig für sie ist. Seid entweder unterstützend oder leise.“

View this post on Instagram I’ve noticed people criticizing @chrissyteigen for sharing deeply intimate photos of the loss of her baby. As if there’s some protocol during soul-scouring calamity that, if not observed, emboldens people who do not know her or her family to say how she should be handling the unimaginable. Years ago, I lost a baby at 20 weeks. I had managed to keep my pregnancy quiet and I absolutely collapsed inside and no one would have known. There is grief, shame and shock so often that come with an experience like this, plus the heartbreak of your body continuing, after the loss, to act as if it had a child to nurture. Your milk comes in, with no one to feed. It can be the loneliest, most soul destroying period of time, particularly if you are not in the position of having an emotionally connected, supportive partner like Chrissy has. I think it’s an honour to be allowed into another persons grief, especially with a subject like this which so often puts a woman into that hall of mirrors state of life continuing as if the world hasn’t, for you ,come to a bloody and terrible halt. Sending so much love to the Legend family, but also so much to the women and couples who have kept it quiet and suffered. I know there are so many. Thank you @chrissyteigen for making sure it is abundantly clear how devastating this is, and how life changing it can be without support. Let’s let the grieving decide what’s right for them. Send support or keep quiet . This is a really hard time to bear .Blessings and hugs to all x A post shared by Kate Beckinsale (@katebeckinsale) on Oct 2, 2020 at 4:16am PDT

(cos/spot)

Das könnte Euch auch interessieren