04.02.2020 16:30 Uhr

Kate Upton: So will sie jetzt die Eisbären retten

imago images / Italy Photo Press

Kate Upton will ihren Beitrag dazu leisten, die Erde zu einem besseren Ort zu machen. Die 27-Jährige und ihr Ehemann Justin Verlander sind im November 2018 Eltern eines Mädchens geworden.

Seitdem habe sich für das Model die Sicht auf die Welt verändert, vor allem in Bezug auf den Klimawandel. Seit der Geburt von Genevieve setzt sich das Model daher vermehrt für Projekte ein, die in die Bekämpfung des Klimawandels investieren – nicht zuletzt, weil Kate dazu beitragen wolle, den Planeten für „künftige Generationen“ zu verbessern.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kate Upton (@kateupton) am Feb 3, 2020 um 11:01 PST

Unterstützung für die Eisbären

Im Interview mit der ‚Vogue‘ erklärt das Model: „Mutter zu werden hat mich in jedem Aspekt meines Lebens verändert, daher sehe ich definitiv, dass es sich ändert, an welchen Projekten ich in Zukunft beteiligt bin. Alles, was ich tue, möchte ich für sie tun. Ich möchte alles in meiner Macht Stehende tun, um die Erde in einem möglichst guten Zustand für sie und die zukünftigen Generationen zu hinterlassen.“

Aus diesem Grund hat sich Kate auch mit der Marke ‚Canada Goose‘ zusammengetan und ist deren Gesicht für die Frühjahrs-Kampagne 2020. Die Marke arbeitet mit ‚Polar Bears International‘ zusammen, einer Wohltätigkeitsorganisation, die sich mit den Problemen befasst, die die Eisbärenpopulation gefährden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kate Upton (@kateupton) am Nov 15, 2019 um 11:45 PST

Sie haben die Tiere direkt gesehen

Um die Organisation zu unterstützen, reiste Kate nach Churchill, Manitoba – auch bekannt als die Eisbären-Hauptstadt der Welt – um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Tiere zu sehen. „Wir haben innerhalb der ersten 10 Minuten nach der Landung einen Eisbären gesehen. Wir wurden länger im Flugzeug festgehalten, weil ein Eisbär auf dem Rollfeld war… Die Tatsache, dass Eisbären in der Stadt und am Flughafen waren, bedeutet, dass sich das Meereis noch nicht gebildet hatte, auf dem sie jagen“, berichtete Kate schockiert.