Kate Winslet: „Avatar 2“ brachte sie an ihre Grenzen

Kate Winslet: "Avatar 2" brachte sie an ihre Grenzen
Kate Winslet: "Avatar 2" brachte sie an ihre Grenzen

© IMAGO / PA Images

22.02.2021 21:00 Uhr

Hollywoodstar Kate Winslet empfand die Dreharbeiten zu "Avatar 2" sowohl wunderbar als auch gefährlich.

Die 45-jährige Schauspielerin hat für James Camerons neues Filmspektakel, in dem sie Ronal spielen wird, das Freitauchen erlernt – also das Tauchen ohne Sauerstoffflasche. Für Nicht-Experten: Beim Abtauchen wird nur ein einziger Atemzug genommen.

„Der Verstand driftet ab“

Und dabei hat Kate Winslet sogar den Filmrekord von Tom Cruise gebrochen, der bekannt dafür ist, für Dreharbeiten ans Äußerste zu gehen – sie hielt nämlich ganze sieben Minuten und 14 Sekunden lang den Atem unter Wasser an. Obwohl die Oscar-Preisträgerin die Erfahrung als „wundervoll“ empfand, war ihr auch bewusst, wie gefährlich es war: „Gott, es ist einfach wunderbar. Dein Verstand driftet komplett ab. Du kannst an nichts denken, du kannst keine Listen in deinem Kopf machen, du schaust nur auf die Blasen unter dir… Meine ersten Worte [als ich wieder auftauchte] waren: ‚Bin ich tot?‘ Ja, ich dachte, ich sei gestorben.“

Der Ehemann machte mit

Für die Vorbereitungen auf den Film sprang Kates Ehemann, Ned Rocknroll, zur Seite und trainierte mit ihr. Und auch er wurde ziemlich gut.

„Man muss natürlich jemanden dabei haben. Ned trainierte mit mir und er wurde auch ziemlich gut im Luftanhalten. Aber er hatte… Probleme lange unter Wasser zu bleiben”, so Kate gegenüber dem „britischen The Observer“ weiter.

„Avatar – Aufbruch nach Pandora“ startete weltweit am 17. und 18. Dezember 2009.
Er spielte weltweit über 2,78 Milliarden US-Dollar ein und war bis Juli 2019 der erfolgreichste Film weltweit nach Einspielergebnis.

(Bang/KT)