Montag, 23. August 2010 14:36 Uhr

Katie Holmes denkt mit Grauen an ihre Hochzeit

Los Angeles. Katie Holmes schüttelts noch immer, wenn sie daran denkt, wie stressig die Organisation ihrer Hochzeit war. Die Schöne (‚Dawson’s Creek‘) heiratete im November 2006 auf einem italienischen Schloss ihren Mann Tom Cruise (48), mit dem sie die gemeinsame Tochter Suri (4) hat. Eien ganze Reihe von Stars war für die Scientology-Zeremonie zusammen gekommen, unter anderem zählten Victoria Beckham, Brooke Shields, Richard Gere, Jennifer Lopez, Jim Carrey, Jenny McCarthy, Will Smith und Jada Pinkett Smith zu den 150 Gästen.

Die Zeremonie war ausschweifend, Cruise kam unter Trommelwirbel an und am Weg standen Fahnenschwinger in mittelalterlichen Kostümen. Die Zeremonie beinhaltete ein Feuerwerk und es wird gemunkelt, der Tag habe um die 2,75 Millionen Euro gekostet. Die schöne Braut genoss jede Minute davon, gesteht aber, dass sie sich um die Details sorgte, je näher der Tag rückte.

„Als ich heiratete, wollte ich natürlich, dass alles perfekt ist“, wird sie zitiert. „Du bist nervös, weil du willst, dass es perfekt ist. Und in diesem Moment muss es perfekt sein. Mich schüttelt’s schon wieder, wenn ich nur daran denke.“

Das Glamour-Paar hat eine Menge Spekulationen über sich ergehen lassen müssen, was ihre Beziehung betrifft, und viele haben Cruise dafür kritisiert, dass er es übertreibe, wenn er von seiner Liebe für Holmes spricht. Die Schauspielerin hat zugegeben, dass ihr die gemeinen Kommentare manchmal nahe gehen und dass sie noch immer mit der vielen Aufmerksamkeit zu kämpfen hat, die ihre Ehe auf sich zieht.
„Meine große Sorge ist, was hat er am Laufen, was habe ich am Laufen, was werden wir dieses Wochenende machen“, sagte sie. „Es muss komisch aussehen, schätze ich, so viele Leute zuschauen zu haben. Ihr wisst schon, man lächelt einfach und nickt“, erklärte Katie Holmes. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren