Mittwoch, 4. Dezember 2019 20:18 Uhr

Katie Price testet Hautprodukt an ihrem Sohn

Foto: imago images / Matrix

Katie Price scheut mal wieder vor nichts zurück, um irgendwie aus ihrem angeblichen Bankrott herauszukommen. Für ihre neueste Werbe-Idee muss sogar ihr geistig behinderter Sohn Harvey hinhalten. In einem Clip versucht das ehemalige Model jedenfalls an dem 17-Jährigen eine Hauttherapiemaske auszuprobieren.

Die 41-jährige filmt, wie der Teenager mit seinem Kopf auf ihrem Schoß liegt. Den Clip hat sie mit dem Wort „Anzeige“ versehen: „Verwöhne damit meinen @officialmrharveyprice.“ Auch im Feed veröffentlichte sie einen Beitrag.

Quelle: instagram.com

Hauttherapie für ihren Sohn

Harvey, der teilweise blind und autistisch ist und an der genetischen Störung Prader-Willi-Syndrom leidet, scheint zumindest einigermaßen entspannt zu wirken, während die Maske in verschiedenen Farben aufblitzt. Den Insta-Beitrag veröffentlichte Katie Price nur wenige Stunden, nachdem sie von der Werbe-Aufsichts-Behöre wegen Verstoßes gegen die Instagram-Regeln ermahnt wurde.

Dabei ging es um Werbung für eine mit Diamanten besetzte Swarovski-Handyhülle, die für etwa 3.000 Pfund im Einzelhandel erhältlich ist. Das Posting konnte nicht klar genug als Werbung identifiziert werden.

Ärger wegen Handyhülle

Katie Price behauptete, das Produkt sei ein Geschenk. iDesign Gold genehmigte den Inhalt des Beitrags nicht, obwohl das Unternehmen das Video produziert hatte. Die Aufsichtsbehörde informierte Katie und iDesign Gold über alle Instagram-Posts, in denen für ein Produkt geworben wird.

Die fünfköpfige Mutter wurde letzte Woche für bankrott erklärt, nachdem sie ihre Schulden nicht zurückgezahlt hatte – obwohl sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere einen Wert von 45 Millionen Pfund hatte. Sie sollte ihren Gläubigern 12.000 Pfund im Monat zurückzahlen,  tat es aber nicht.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren