27.02.2019 11:50 Uhr

Katie Price trug bei Suff-Fahrt keinen Schlüppi

Foto: WENN.com

Katie Price trug während ihrer Fahrt unter Alkoholeinfluss keine Unterwäsche. Die 40-Jährige sorgte in letzter Zeit immer wieder für einige negative Schlagzeilen. Nachdem im August letzten Jahres ihre Beziehung zerbrochen war, da ihr Freund eine Affäre mit dem Kindermädchen hatte, erklärte ihr dieser später den Krieg.

Katie Price trug bei Suff-Fahrt keinen Schlüppi

Foto: WENN.com

Auch von einer drohenden Finanzkrise war in den Medien die Rede. Im Oktober letzten Jahres wurde sie außerdem stark alkoholisiert in ihrem pinken Range Rover erwischt. Streifenpolizisten hätten gesehen, wie ihr Auto kurz nach Mitternacht einen Grünstreifen überfuhr, bevor sie ihn 15 Minuten später mit einer kaputten Stoßstange in Parkposition wieder entdeckt hätten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Katie Price (@officialkatieprice) am Feb 11, 2019 um 11:53 PST

Wer ist der geheimnisvolle Fahrer?

Die Beamten fanden sie betrunken auf der Rückbank ihres Wagens. Abgesehen von ihrem Zustand, war auch ihr Outfit ziemlich auffällig: Sie trug keine Schuhe, keine Socken – und auch keine Unterhose. Laut ‚Mirror‘ habe die Skandalnudel vor Gericht ausgesagt, dass sie auf der Rückbank ihren Pyjama anziehen wollte und deshalb halbnackt gewesen sei. Sie habe bei einer Party vier „Pornstar-Martini-Cocktails“ getrunken, beteuerte aber weiter, nie am Steuer gewesen zu sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Katie Price (@officialkatieprice) am Feb 13, 2019 um 7:14 PST

Ein Freund ihres On-Off-Lovers Kris Boyson habe das Fahren übernommen, während ersterer auf dem Beifahrersitz saß. Beim Unfall sei es zum Streit gekommen und der unbekannte Freund habe die Flucht ergriffen. Kris erschien nicht einmal bei Gericht, um die Identität des geheimnisvollen Fahrers zu klären.

Laut Verhandlung hatte er Beamten zuvor erklärt, er sei „keine Petze“. Katie selbst war ihrerseits zu betrunken, um sich an die Identität zu erinnern. Sie zeigte sich nun ziemlich enttäuscht von ihrem Partner. Für Richter Nigel Dean war Katie allein keine „plausible oder glaubwürdige Zeugin“, aber auch die Staatsanwaltschaft konnte nicht genügend Beweise vorlegen. Neben einer Geldstrafe muss sie deshalb auch drei Monate ihren Führerschein abgeben.