02.08.2020 22:37 Uhr

Katy Perry dachte an Selbstmord

Sängerin Katy Perry hatte lange Jahre mit Depressionen zu kämpfen. Vor drei Jahren ging es ihr so schlecht, dass sie sogar an Selbstmord dachte.

imago images / ZUMA Press

Wir alle kennen und lieben die Sängerin Katy Perry (35) als eine fröhliche, vergnügte, stets sehr energetischen Künstlerin. Ihre Songs wie „Firework“ und „Roar“ sorgen für gute Laune. Hinter der kunterbunten Fassade fühlte sich die Musikerin aber oft alles andere als glücklich.

Die werdende Mutter spricht seit langem sehr offen über ihre psychischen Probleme. Der Weltstar hatte in der Vergangenheit immer wieder mit schweren Depressionen zu kämpfen.

Katy Perry entschied sich für Psychopharmaka

Im Interview mit der „Sunday Times“ erzählte sie jetzt sehr offen über ihre bisher schlimmste Phase der Depression vor drei Jahren. Damals entschloss sie sich dazu, sich medikamentös behandeln zu lassen.

Sie sagte der Sunday Times: „Ich wurde als klinisch depressiv diagnostiziert. Davor war es mir immer gelungen das Thema zu umgehen. Mein damaliger Psychologe empfahl mir ein Medikament. Es verändert die Chemie in deinem Kopf. Manchmal brauchen Menschen eine pharmazeutische Krücke.“

Suizidale Gedanken trotz internationalem Erfolg

Zum Glück zog der Pop-Star damals die Notbremse. Vielleicht würde sie ohne die Medikamente heute nicht mehr unter uns weilen. Denn damals erging es ihr so schlecht, dass sie daran zweifelte genug Kraft zum Weiterleben aufbringen zu können.

Katy Perry kann sich noch gut an diese Zeit erinnern. Sie erzählte weiter: „Ich musste die Entscheidung treffen, mich selbst zu ändern, nachdem ich den Tiefpunkt erreicht hatte. Ich hatte keine andere Wahl, als diese emotionale, spirituelle, psychologische Reise anzutreten, sonst würde ich das Jahr 2018 wahrscheinlich nicht mehr erleben. Ich versuchte es mit Medikamenten und das war wirklich intensiv.“

Katy Perry dachte an Selbstmord

imago images / E-PRESS PHOTO.com

Katy Perry kann endlich wieder lachen

Heute, drei Jahre später, hat die Musiker die Depressionen endlich überwunden. Kugelrund und glücklicher mit sich selbst denn je, kann es die Lebenspartnerin von Orlando Bloom (43) kaum noch abwarten in wenigen Tagen oder Wochen ihr erstes Kind in den Armen halten zu dürfen.

Sie scheint für diesen neuen Lebensabschnitt innerlich gewappnet zu sein, weil sie gelernt hat ihren Selbstwert über gänzlich andere Inhalte zu definieren als damals. „Ich habe eine Entwicklung durchgemacht, sodass ich die Reise durchs Leben heute genießen kann. Ich bin keine verzweifelte Pop-Sängerin mehr, die bestimmte Verkaufszahlen erreichen muss, um sich selbst einen Wert zuzuschreiben“, resümierte sie im Interview.

Galerie

Ihr Album „Smile“ ist sehr persönlich

Der Titel ihres bald erscheidendes sechsten Studioalbum „Smile“ steht sinnbildlich für ihre neue innere Einstellung. Der große Zweck dieser LP lag darin, mir mein Lächeln wieder zu schenken.“

Wir können es kaum erwarten, dass Album komplett zu hören. Die Tracks werden sehr persönliche Themen wie die wiedergefundene Freunde und natürlich Katys erste Schwangerschaft zu behandeln, wie die Sängerin in einem neuen YouTube-Video anteaserte.

Auf den Release der neuen Platte müssen sich die Fans leider noch ein wenig gedulden. Dieser wurde vom 14. August um zwei Woche auf das Ende des Monates verschoben.

Quelle: instagram.com

Das könnte Euch auch interessieren