Montag, 25. Juli 2011 20:10 Uhr

Katy Perry froh über Russell Brands Nüchternheit

Los Angeles. Katy Perry ist erleichtert, dass ihr Ehemann Russell Brand seine Abhängigkeiten hinter sich gelassen hat. Die Sängerin gibt zu, dass der plötzliche Tod von Amy Winehouse, die mit dem britischen Komiker befreundet war, ihr bewusst gemacht habe, wie sehr sie es zu schätzen wisse, dass der 36-Jährige es geschafft hat, jahrelang clean zu bleiben, nachdem er sich wegen seiner Heroinsucht behandeln ließ. „Mein Herz fühlte sich ganz traurig“, erklärte sie in der TV-Show ‚Good Morning America‘ zum Tod ihrer Kollegin.

„Ich sehe meinen Mann, der jetzt seit fast neun Jahren clean und nüchtern ist, jeden Tag an einem Programm und an sich selbst arbeiten. Und ich sehe, wie viel Arbeit es ist, clean und nüchtern zu sein, wenn man eine Sucht am Hals hat.“

Nun sei sie dankbar, dass ihr Gatte im Alter von 27 Jahren clean wurde und hoffe, seine Freundin „findet ihren Frieden.“

Brand nannte Winehouse in einem Blog, den er ihr zu Ehren verfasst hatte, ein „verdammtes Genie“ und warnte vor den Gefahren einer Sucht. „Wenn man jemanden liebt, der an einer Suchtkrankheit leidet, wartet man immer auf diesen Anruf. Es wird einen Anruf geben. Wir alle kennen Alkoholiker und Junkies und sie alle brauchen Hilfe und diese Hilfe gibt es. Alles, was sie tun müssen, ist es, das Telefon zu nehmen und anzurufen. Oder nicht. Wie auch immer, es wird einen Anruf geben. Wir haben wegen dieser Krankheit eine schöne und talentierte Frau verloren.“ (Bang)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren