Dienstag, 30. Juni 2015 08:38 Uhr

Katy Perry kämpft gegen kalifornische Nonnen

Popstar Katy Perry befindet sich in einer Auseinandersetzung mit kalifornischen Nonnen. Die Sängerin möchte gerne ein Grundstück in Los Angeles für umgerechnet etwa zwölf Millionen Euro kaufen.

 Katy Perry kämpft gegen kalifornischen Nonnen

Um dieses Ziel zu erreichen, hat sie bereits einen Deal mit dem Bischof Jose Gomez abgeschlossen, denn auf dem Gelände steht ein Gebäude, in dem noch einige Nonnen leben, wie das amerikanische ‚Today‘-Magazin berichtet. Diese wollen zwar auch umziehen, haben aber bereits einen eigenen Vertrag abgeschlossen. Sie hatten dem Geschäftsmann Dana Hollister das Grundstück für knapp 13 Millionen Euro zugesagt, um ihn aus dem Haus ein Luxushotel machen zu lassen. Nun befinden sich der Bischof und der Geschäftsmann im Streit, wem der Platz gehört – und mitten in der Auseinandersetzung steht Katy Perry.

Mehr zu Katy Perry: Heiße Werbekampagne für Moschino

 Katy Perry kämpft gegen kalifornischen Nonnen

Die ist in der Zeit nicht untätig sondern setzt sich mit Händen und Füßen dafür ein, das Vertrauen der Nonnen zu gewinnen, um ihren Willen zu bekommen. So sei sie zu den Schwestern gereist, um ihnen eine Gospel-Version des bekannten Liedes ‚Oh Happy Day‘ darzubieten und ihnen ihr religiöses Tattoo zu zeigen. Ihre Gegenspielerinnen waren jedoch nicht beeindruckt. „Unsere letzten Tage waren keine glücklichen, wie ich Ihnen versichern kann“, gab etwa Schwester Rita Callanan zu. Noch schlimmer wurde es, als die Nonnen sich einen Ausschnitt aus dem Super Bowl-Auftritt Perrys ansahen, in dem die Pop-Prinzessin über das Stadion fliegt: „Ist das eine Art, Geld zu machen? Vielleicht könnte ich auch herumfliegen. Ich könnte die fliegende Nonne sein.“

Unser Foto zeigt Miss Perry kürzlich bei der Fashion Week in Florenz. Man beachte ihre Moschino-Clutch…!

Fotos: KIKA/WENN.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren