13.07.2020 17:56 Uhr

Kelly Preston (†57) kämpfte zwei Jahre gegen Krebs

Fast 30 Jahre war Schauspielerin Kelly Preston mit Hollywoodstar John Travolta verheiratet. Nun ist die Schauspielerin im Alter von 57 Jahren gestorben. Ihren Krebs verheimlichte sie.

imago images / ZUMA Press

Kelly Preston, Schauspielerin und Frau von Hollywoodstar John Travolta, ist im Alter von 57 Jahren gestorben. „Schweren Herzens teile ich Euch mit, dass meine wunderbare Ehefrau Kelly ihren zweijährigen Kampf gegen den Brustkrebs verloren hat“, schrieb Travolta (66) auf Instagram.

„Sie kämpfte einen tapferen Kampf mit der Liebe und Unterstützung von so vielen.“ Er kündigte an, sich Zeit für seine Kinder nehmen zu wollen und bat um Verständnis, falls er länger nichts mehr von sich hören lasse.

Tod am Sonntag

Dass Kelly Preston schwer krank war, war zuvor überhaupt nicht öffentlich bekannt gewesen. Zwei Jahre lang kämpfte sie bereits gegen Brustkrebs hieß es. Doch Preston habe sich dazu entschieden, ihren Kampf gegen den Krebs gegenüber der Öffentlichkeit geheimzuhalten und sei aber seit einige Zeit medizinisch betreut worden, zitierte das US-Portal „People“ einen Sprecher. Die Schauspielerin starb demnach am Sonntagmorgen. „Sie war eine fröhliche, schöne und liebende Seele, die sich mit vollem Herzen um andere kümmerte und alles, was sie berührte, zum Leben erweckte“, sagte der Sprecher.

Mit ihrem Ehemann John Travolta hatte die Schauspielerin drei Kinder. Der gemeinsame Sohn Jett war 2009 mit 16 Jahren während eines Familienurlaubs auf den Bahamas gestorben. Ein Jahr später kam Sohn Benjamin zur Welt. Preston und Travolta waren seit 1991 verheiratet.

Filme mit Ehemann John Travolta

Kelly Preston spielte in zahlreichen Filmen mit, darunter die Komödie „In Sachen Liebe“, der Science-Fiction-Steifen „Space Camp“ und der Teenie-Film „Was Mädchen wollen“. Sie spielte unter anderem mit Hollywoodgrößen wie Danny DeVito, Eddie Murphy und Kevin Costner. Mit Ehemann John Travolta stand sie ebenfalls zusammen vor der Kamera – das letzte Mal in dem Gangsterdrama „Gotti„.

© dpa-infocom, dpa:200713-99-769894/4, KT