Samstag, 9. Mai 2020 10:06 Uhr

Kevin Hart: Klage gegen ihn abgewiesen

Foto: Imago Images / Everett Collection

Kevin Hart hat noch mal Glück gehabt. Der Schauspieler wurde von einer Frau verklagt, die ihn beschuldigte, heimlich den Sex zwischen ihnen gefilmt zu haben. Jetzt wurde der Fall wurde von einem Richter abgewiesen.

Montia Sabbag behauptete, sie habe 2017 Sex mit Hart in seinem Hotelzimmer in Las Vegas gehabt. Angeblich habe er vorher, ohne dass sie es mitbekam, einen Freund in den Raum gelassen, um versteckte Videokameras einzurichten.

Die Promi-Website „Page Six“ berichtet, dass ein Bundesrichter in Kalifornien die Klage nun abgeschmettert hat – allerdings nur aus dem Grund, weil sie beim falschen Gericht eingereicht wurde. Sabbag reichte ihre Klage bei einem Bundesgericht ein, hätte sich aber eigentlich an ein örtliches Zivilgericht wenden müssen. So ganz aus dem Schneider ist Hart also noch nicht, denn die junge Frau darf ihn erneut anzeigen.

Er entschuldigte sich bei seiner Frau

Kevin bestritt, intime Momente aufgezeichnet zu haben und entschuldigte sich bei seiner Frau Eniko Parrish. Laut „Just Jared“ erklärte er, dass er „einer Person nicht erlauben würde, einen finanziellen Gewinn aus seinen Fehlern zu ziehen und in diesem besonderen Fall wurde das versucht“.

Kevin Hart: Klage gegen ihn abgewiesen

Foto: Imago Images / Zuma Press

„Da würde ich lieber meine Fehler eingestehen“, so Hart damals. Aus diesen Sätzen lässt sich nun nicht genau schließen, ob es denn einen Fehler von seiner Seite gab – oder nicht…

Das könnte Euch auch interessieren