Montag, 29. Oktober 2018 21:20 Uhr

Kevin Spacey kostet Netflix Millionen: Kommt „Gore“ nie mehr?

Foto: WENN.com

Nachdem Kevin Spacey (59) letztes Jahr sexueller Missbrauch vorgeworfen wurde, beendete Streaming-Riese Netflix die Zusammenarbeit mit dem Schauspieler. Das kam die Streaming-Plattform laut einem “Buzzfeed”-Bericht teuer zu stehen, denn die Verluste belaufen sich angeblich auf umgerechnet etwa 35 Mio. Euro.

Kevin Spacey kostet Netflix Millionen: Kommt "Gore" nie mehr?

Foto: WENN.com

Im November 2017 kündigte Netflix an, dass die letzte “House of Cards”-Staffel zügig umgeschrieben und ohne Kevin Spacey abgedreht wird. Der Grund waren schwere Missbrauchsvorwürfe aus den USA und England und die unverzügliche Kündigung des Stars. Doch ein weiterer Film mit ihm in der Hauptrolle war gerade abgedreht worden. Netflix entschied sich, den Film trotz der damit verbundenen massiven Verluste nicht auszustrahlen. In dem biografischen Film “Gore” geht es um den Schriftsteller Gore Vidal – doch es scheint, als würden die Vorwürfe gegen Spacey alles überschatten.

Es ist schwer zu ertragen

Einige Szenen des Films sollen nämlich zeigen, wie die von Kevin Spacey gespielte Charakter Gore versucht, einen jungen Autor zum Sex zu verführen. In einer späteren Szene erzählt Gore dem jungen Autor vom Zusammenhang zwischen Macht und Sex im alten Rom. Mehrere Stimmen ließen verlauten, dass die Szenen schwer angesehen werden könnten, ohne dabei an die Vorwürfe gegen Spacey zu denken.

War alles vergeblich?

Da Netflix deutlich machte, dass sie den Film niemals ausstrahlen wollen, wird “Gore” in dieser Form wohl nie veröffentlicht werden. Auch dass ein anderer Anbieter die Rechte des Films übernehmen möchte, ist bisher nicht abzusehen. Das ist umso bitterer für die anderen Schauspieler des Films wie beispielsweise Michael Stuhlbarg (50), Freya Mavor (25) und Nikolai Kinski (42).

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren