Kim Kardashian: Postet sie keine Sex-Fotos mehr als Anwältin?

Kim Kardashian: Postet sie keine sex Fotos mehr als Anwältin?
Kim Kardashian: Postet sie keine sex Fotos mehr als Anwältin?

IMAGO / ZUMA Wire

19.06.2021 22:00 Uhr

Anwältin und Bikini-Bilder auf Instagram mit Millionen von Likes? Kim Kardashian verrät, ob ihre neue Karriere das Ende ihrer alten bedeuten wird.

Kim Kardashian (40) verdankt einen Teil ihrer Berühmtheit einem schmuddeligen Sex-Tape mit Musiker Ray J (40). Sex-Appeal, freizügige Fotos und hautenge Klamotten gehören bis heute fest zu ihrem Image.

Wird sich das alles ändern, wenn die Ich-Darstellerin als Anwältin arbeitet?

Sexy Anwältin

Gestern lief der erste Teil des Reunion-Specials der Reality-Show „Keeping Up with the Kardashians“. Host Andy Cohen (53) nahm in der einstündigen Show kein Blatt vor den Mund. Er wollte unter anderem von Kim Kardashian wissen, ob sie aufhören würde, sexy Fotos zu posten, wenn sie erreicht hat, als Anwältin zu arbeiten.

Die TV-Persönlichkeit antwortete: „Ich habe darüber nachgedacht und dann dachte ich: ‚Du kannst alles machen. Du kannst tun, was immer du willst‘. Es hat etwas Befreiendes, wenn man sich sagt: ‚Scheiß drauf, ich bin 40. Ich bin in der besten Form meines Lebens.‘ Und ich kann ein Bild von mir im Bikini beim Lernen posten, wenn ich das will. Die Bilder haben etwas empowerndes.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian)

Grenzen für die Kinder

In Sachen Freizügigkeit macht sich Kim Kardashian weniger Sorgen um ihre Berufsaussichten als um ihre Kinder (North, Saint, Chicago und Psalm). Sie fügte hinzu:

„Aber ich will meine Kinder auch nicht in Verlegenheit bringen. Wenn sie in der High School sind, will ich ihnen nicht das Gefühl geben, dass ich die peinliche Mutter bin, die für Selfies in Bikinis posiert. Es wird Grenzen geben.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kim Kardashian West (@kimkardashian)

Vier Jahre Ausbildung

In der Verwirklichung ihres Traums eine Anwältin zu werden, geht die Ex-Frau von Kanye West (44) einen außergewöhnlichen Weg. Sie ist nicht offiziell an der juristischen Fakultät eingeschrieben, sondern macht eine Ausbildung bei einem Anwalt. In Kalifornien ist ein Jurastudium keine Voraussetzung für die Anwaltsprüfung.

Ursprünglich plante sie die kalifornische Anwaltsprüfung im Jahr 2022 abzulegen. Diesen Zeitplan muss die Ich-Darstellerin jetzt aber an die Realität mit Job, vier Kindern und Corona-Krise anpassen.

Zwei verpatzte Prüfungen

Insbesondere weil Kim Kardashian bereits zweimal durch das wichtige „Baby Bar“-Examen rasselte. Der Test findet am Ende des ersten Studienjahrs statt.

Die Ich-Darstellerin hatte die Prüfung im Sommer 2020 geschrieben und während einer Folge von „Keeping Up with the Kardashians“ enthüllt, dass sie mit einer Punktzahl von 474 durchgefallen war. Ohne große Ankündigung hatten die den Test dann wiederholt. Leider reichte es erneut nicht. Sie fiel diesmal mit 463 Punkten durch.

Diese Rückschläge bedeuten aber nicht das Ende für Kim Kardashians Traum eine berühmte Anwältin zu werden. In ihrem Heimat-Bundesstaat Kalifornien darf man das Baby Bar Examen so oft wiederholen wie man will.