Kim Kardashian: Räuber veröffentlicht Buch über den Pariser Überfall

Kim Kardashian: Räuber veröffentlicht Buch über den Pariser Überfall
Kim Kardashian: Räuber veröffentlicht Buch über den Pariser Überfall

© IMAGO / Starface

30.01.2021 20:18 Uhr

Am 4. Februar erscheint "I Sequestered Kim Kardashian" ("Ich erpresste Kim Kardashian"), Darin erzählt ihr Räuber von dem Überfall auf sie.

Kaum zu glauben, aber einer der elf Männer, welche Kim Kardashian (40) 2016 in Paris ausraubten, veröffentlicht nun ein Buch über seine Tat. Kommende Woche soll das Buch „I Sequestered Kim Kardashian“ in Frankreich erscheinen.

Ein erster Auszug aus dem Werk zeigt, dass der Täter wohl nicht mit Reue auf seine Straftat zurückblickt. Ganz im Gegenteil, er macht sich darin über den internationalen Star lustig.

Räuber packt aus

Verfasst wurde das Buch von Yunice Abbas. Wer sich jetzt einen jungen Hüpfer vorstellt, liegt komplett falsch. Der Verbrecher ist mit seinen 60 Jahren eher ein alter Hase. Aktuell wartet er hinter Gittern auf seinen Prozess wegen des Überfalls auf die Ich-Darstellerin im Boarding-Haus Hotel de Pourtalès-Komplex. 

Mit seinem Buch sorgt er für hochgezogene Augenbrauen. Man fragt sich, warum der Mann noch vor dem Schuldspruch sein Geständnis als Biografie veröffentlicht? Die einfachste Erklärung, wäre eine gewaltige Summe Geld für seinen Erfahrungsbericht. 

Kim Kardashian: Räuber veröffentlicht Buch über den Pariser Überfall

© IMAGO / PanoramiC

Er macht sich über Kim Kardashian lustig

In „I Sequestered Kim Kardashian“ beschreibt der Franzose, wie er und seine Mittäter die Millionärin mit gezogener Waffe in ihrem Zimmer überfielen, fesselten und ausraubten. Kims Ehemann Kanye West war zu dem Zeitpunkt wegen Auftritten in New York.

Die französische Zeitschrift „Closer“ veröffentlichte einen ersten Auszug aus dem Buch, in welchem Yunice Abbas alles andere als sympathisch rüberkommt. Denn anstelle von Mitleid zeigt er Häme. Er lästert über die Ich-Darstellerin: „Unsere beiden Schönheiten versuchten hartnäckig, 911 anzurufen, die Notrufnummer für die USA. Nicht sehr effizient, wenn man in Paris ist.“

Rentner als Spitzel

Bei dem Überfall handelte es sich keineswegs um eine spontane Tat. Der Raub war von langer Hand geplant. Schon Tage zuvor hatten getarnte Rentner das Apartment ausspioniert. Bis heute rühmt sich Yunice Abbas mit diesem cleveren Schachzug: „Was gibt es Harmloseres als ältere Menschen. Sie konnten ebenso friedlich wie anonym vor Ort ein Maximum an Informationen zu sammeln“, erklärte er in dem veröffentlichten Auszug.

8,2 Millionen Beute

Bei dem Raubüberfall stahlen die Männer hauptsächlich Schmuck im gigantischen Wert von circa 8.24 Millionen Dollar.

Ob sie ihr Diebesgut für diese immense Summe weiter verhökern konnten, werden die Leser vielleicht in „I Sequestered Kim Kardashian“ erfahren. Ob und wann das Buch auch in Deutschland erscheinen wird, steht noch nicht fest.