Montag, 30. Dezember 2013 12:50 Uhr

Kinocharts der Woche: „Der Medicus“ scheitert an „Der Hobbit 2“

Auch nach Weihnachten bleibt „Der Hobbit – Smaugs Einöde“ an der Spitze der offiziellen deutschen Kino-Charts, ermittelt von media control GfK.

Kinocharts der Woche: "Der Medicus“ scheitert an "Der Hobbit 2“

Nach vorläufigen Angaben lockte Peter Jacksons Fantasy-Epos zwischen Donnerstag und Sonntag rund 1,02 Millionen Zuschauer vor die Leinwände. Im Vergleich zur Vorwoche legen Bilbo, Thorin & Co. noch einmal zu und kommen auf ein derzeitiges Gesamtergebnis von 3,67 Millionen Besuchern.

Während es Bilbo und die Zwerge mit Orks und Elfen in Mittelerde aufnehmen, wird der junge Engländer Rob Cole (Tom Payne) im persischen Isfahan von Ibn Sina (Ben Kingsley) zum Mediziner ausgebildet. 682.000 Kinogänger interessierten sich am Startwochenende für „Der Medicus“, der sich zum Auftakt Rang zwei sichert. Die beliebte Romanvorlage des Mittelalterstreifens stammt aus der Feder von Noah Gordon.

Auf Position vier stehen alle Zeichen auf Erfolg. Dank 323.000 Fans, die sich „Fack Ju Göhte“ am Wochenende ansahen, verbessert er sein Ergebnis auf aktuell 5,36 Millionen verkaufte Karten.

Ganze Arbeit leistet Michael „Bully“ Herbig. Schon mit der ProSieben-Serie „Bully macht Buddy“ weckte der Comedian Interesse für seinen neuen Film. Jetzt startete „Buddy“ – ein Schutzengel, der das Leben seines Schützlings mehr durcheinander bringt statt es zu schützen – vor 250.000 Menschen endlich in den deutschen Kinos. In der Hitliste steht Rang fünf zu Buche.

Die offiziellen deutschen Kino-Charts werden von media control GfK International GmbH im Auftrag des Verbandes der Filmverleiher (VdF) herausgegeben. Grundlage sind die Besucherzahlen zwischen Donnerstag und Sonntag aller ca. 4.640 Leinwände in Deutschland. Das beinhaltet die großen Ketten wie Cinemaxx, Cinestar und Cineplex bis hin zum Programmkino.

Foto: Universal Puctures

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren