Donnerstag, 26. Oktober 2017 08:59 Uhr

Kit Harington und der Sexismus gegenüber Männern

Kit Harington sieht ein, dass seine Aussage, Sexismus sei auch ein Männerproblem, falsch war. Der ‚Game of Thrones‘-Star hat seine Aussagen vom letzten Mai nochmal überdacht.

Kit Harington und der Sexismus gegenüber Männern

Foto: KIKA/WENN.com

Damals sagte er, Männer und Frauen leiden gleichermaßen unter Sexismus – im Zuge des aktuellen Weinstein-Skandals kam dieser Vergleich nicht gut an. Nun sagt Kit, seine Wortwahl sei einfach falsch gewesen: Eigentlich sei es ihm um die Objektivierung beider Geschlechter gegangen.

Damals sagte der Schauspieler: „Es ist erniedrigend. Ja, irgendwie könnte man sagen, dass ich für mein Aussehen engagiert wurde. Aber es gibt einen Sexismus Männern gegenüber. Es gibt definitiv Sexismus gegenüber Frauen in der Branche und es gibt Sexismus gegenüber Männern. Manchmal während Fotoshoots, wenn ich gebeten wurde, mich auszuziehen, habe ich das gespürt.“

Harington fühlte sich als Objekt

In einem neuen Interview bleibt der Frauen- und Männerschwarm zwar bei seiner Meinung, findet aber, er hätte differenzierter argumentieren müssen. Dem ‚Guardian‘ sagte er: „Da lag ich falsch. Sexismus gegenüber Männern ist nicht das, was ich hätte sagen sollen. Ich glaube, was ich meinte, war Objektivierung. Damals fühlte ich mich als Objekt, heute habe ich gelernt, das zu kontrollieren, indem ich es abstelle. Also, ich glaube, dass Männer als Objekt betrachtet werden können. Ich habe das Gefühl, dass mit das in der Vergangenheit passiert ist, auch sexuell, in Texten die über mich geschrieben wurden. Hat mir das ein unangenehmes Gefühl gegeben? Ja. Glaube ich, dass meine Rolle in der Gesellschaft die gleiche wie die einer Frau ist? Nein. Das sind sehr unterschiedliche Dinge und ich hätte das trennen sollen. Ich lag falsch.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren