23.02.2020 19:21 Uhr

„Kitchen Impossible“: Schweißausbrüche und schlimme Befürchtungen

Tim Mälzer und Haya Molcho Foto: TVNOW / PA / Markus Wache

Während der dritten Folge „Kitchen Impossible“ erwartet Tim Mälzer die schwarze Box im rumänischen Kleinschenk und in der Heimat seiner Kontrahentin, Israel. Dieses Mal heißt die Gegnerin des 48-jährigen Haya Molcho.

Die gebürtige Israelin schickt der Hamburger Prolet ins Münstertal und nach Norwich in Großbritannien, wo wiederum je eine schwarze Box auf die ‚NENI‘-Inhaberin wartet, die jeweils ein Gericht enthält, dass sie nachkochen und einer Jury servieren muss.

„Kitchen Impossible": Schweißausbrüche und schlimme Befürchtungen

Haya Molcho
Foto: TVNOW / Endemol Shine

Tim Mälzer in Rumänien

Den TV-Koch verschlägt es in Rumänien zunächst nach Hermannstadt, wo er zeigt, wie gut er lügen kann. Sein eigentliches Ziel ist jedoch ein kleines Dorf im rumänischen Siebenbürgen namens Kleinschenk. Als er dort die schwarze Box öffnet, rauscht seine bis dahin strahlende Laune schlagartig in den Keller. Serviert bekommt er ein traditionelles Gericht in modernem Gewand.

Doch damit nicht genug: Die Umstände, unter denen er die Gerichte zubereiten muss, bringen ihn bis an seine Grenzen und sorgen für Verzweiflung. Dabei hadert er nicht nur mit der Kochstelle, sondern auch mit sich selbst. Man erlebt schließlich einen Tim Mälzer, wie man ihn selten zuvor gesehen hat.

Haya Molcho in Deutschland

Die 65-jährige wird von Tim Mälzer ausgerechnet nach Deutschland geschickt. Zwar gilt Haya Molcho als eine Köchin, die auf der ganzen Welt zuhause ist, aber im Schwarzwald muss sie sich einer Aufgabe stellen, die sie an ihre Grenzen bringt.

Serviert wird ein traditionelles, aber dennoch neu interpretiertes Gericht der Wildküche. Für die temperamentvolle Israelin wird diese raffinierte Bodenständigkeit zur Herausforderung. Und dann wird auch noch eine ihrer größten Befürchtungen Realität .

„Kitchen Impossible": Schweißausbrüche und schlimme Befürchtungen

Haya Molcho
Foto: TVNOW / Endemol Shine

Tim Mälzer in Israel

Die zweite Reise geht für ‚Timimi‘ in das Heimatland seiner Kontrahentin. Haya liebt Israel und besucht ihre Heimat so oft es geht. Bei jedem Aufenthalt in Jerusalem gönnt sie sich bei ‚Shaheen Kebab‘ einen Lamm-Kebab mit Humus. Nicht nur ihrer Meinung nach gibt es dort den besten Kebab der Stadt.

Diese vermeintlich leichte Aufgabe erweckt zwar den Anschein, für Mälzer zu einem routinierten Kinderspiel zu werden, doch die pulsierende Stadt in Kombination mit einem 350 Jahre alten Familienrezept führen bei Tim Mälzer zu wiederholten Schweißausbrüchen. Auch hier machen ihn die Umstände fertig – vor allem die nicht vorhandenen Küchenmaschinen machen ihm bei der Zubereitung zu schaffen.

Galerie

Haya Molcho in Großbritannien

Auf der zweiten Reise wird Haya Molcho von dem 48-jährigen auf seine eigenen Kochspuren nach England geschickt. Zunächst beginnt der Trip in Norwich, doch der ‚Ready to beef!‘-Moderator hat eine besondere Überraschung für seine Gegnerin vorbereitet.

Haya wird exklusiv von einem Menschen abgeholt, der nicht nur Tim Mälzers Leben, sondern auch dessen Kochstil geprägt hat wie kein anderer. Neben Regen, Nebel und endlosen grünen Feldern erwartet die eigentliche Aufgabe die gebürtige Israelin schließlich in Norfolk.

Die Umgebung und der mysteriöse alte Freund von Tim Mälzer verunsichern Haya Molcho. Und so bleibt die „einfache Küche“ nicht der einzige Stolperstein für sie… Das ganze kulinarische Duell gibts am Sonntag, den 23. Februar ab 20:15 Uhr auf Vox zu sehen.