Konzertabsage in Düsseldorf: The BossHoss trauern und hoffen

The BossHoss müssen sich weiter auf ihr Bühnen-Comeback gedulden (stk/spot)
The BossHoss müssen sich weiter auf ihr Bühnen-Comeback gedulden (stk/spot)

imago images / osnapix

26.08.2020 18:54 Uhr

Mit Trauer, Verständnis und jeder Menge Hoffnung auf die Zukunft haben The BossHoss auf die Verschiebung des "Give Live A Chance"-Konzerts in Düsseldorf reagiert.

Es war als das Comeback der Live-Musik geplant. Doch die im Vorfeld bereits kritisierte Veranstaltung „Give Live A Chance“, bei der am 4. September 13.000 Menschen in der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf zusammenfinden sollten, wurde wegen der steigenden Corona-Zahlen wieder abgesagt und in den Spätherbst verschoben. Auch die Rocker von The Bosshoss („Black Is Beautiful“) hätten bei dem Event auftreten sollen und zeigen sich auf ihrem offiziellen Instagram-Account dementsprechend enttäuscht von der kurzfristigen Absage.

View this post on Instagram Folks & Friends, die Veranstaltung „Give Live a Chance“ am 04.09.2020 wurde soeben leider in den Spätherbst verschoben. „Leider“ – weil wir gemeinsam mit @livenationgsa , unserer ganzen Technik-Crew und den anderen Bands ein Zeichen für die Live Branche setzen wollten. Ein Zeichen oder Weckruf an die Politik und Gesellschaft, dass so unglaublich viele Jobs an Live-Veranstaltungen hängen. Wir glauben, dass auch größere Konzerte oder Events im Einklang mit Schutzmaßnahmen und Hygienekonzept umsetzbar sind. Deshalb hätten wir mit Freude und unter Verzicht einer Gage an dem Konzert teilgenommen und konnten es kaum erwarten wieder vor & für euch zu spielen, denn genau aus diesem Grund sind wir Musiker geworden! ? Wir möchten aber betonen, dass wir die Hintergründe der Absage vollkommen verstehen und hoffen, dass sich die Lage möglichst bald entspannt, so dass man mit einem neuen Termin einen weiteren Anlauf starten kann, den Livekonzerten eine Chance zu geben! #giveliveachance A post shared by The BossHoss (@thebosshoss_official) on Aug 26, 2020 at 6:36am PDT

Nur allzu gerne hätte die gesamte Band – „mit Freude und unter Verzicht einer Gage“ – nebst ihrer Crew „ein Zeichen für die Live Branche“ gesetzt. „Ein Zeichen oder Weckruf an die Politik und Gesellschaft, dass so unglaublich viele Jobs an Live-Veranstaltungen hängen. Wir glauben, dass auch größere Konzerte oder Events im Einklang mit Schutzmaßnahmen und Hygienekonzept umsetzbar sind.“

Aufgeschoben und nicht aufgehoben

Gleichzeitig betonen Sascha Vollmer (48), Alec Völkel (48) und Co. aber auch, „dass wir die Hintergründe der Absage vollkommen verstehen.“ Statt zu verzagen hoffen sie nun darauf, „dass sich die Lage möglichst bald entspannt, so dass man mit einem neuen Termin einen weiteren Anlauf starten kann, den Livekonzerten eine Chance zu geben!“

Fünf Musik-Acts sollten am 4. September bei der rund 150 Minuten langen Veranstaltung auftreten, zudem war Komiker Michael Mittermeier (54) als Spezialgast vorgesehen. Für internationalen Flair wurde der Kanadier Bryan Adams (60) eingeladen, auch Sarah Connor (40), Joris (30) und Rea Garvey (47) gehörten zum Line-up.

(stk/spot)