29.05.2020 08:46 Uhr

Kostja Ullmann rät von Sex im Auto ab

Starpress/Cinnemon Red

Die Sitzlehne nach hinten gestellt und die Scheiben beschlagen: er Klassiker „Sex im Auto“ mag heiß klingen. Doch Schauspieler Kostja Ullmann rät davon ab – besonders ohne Standheizung.

Sex im Auto ist nicht heiß, sondern „kalt und unglaublich unbequem“, findet Kostja Ullmann. „So was macht man nur einmal im Leben“, sagte der Schauspieler, der am Samstag 36 wird, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Er selbst habe es ausprobiert. „Ich kann es nicht weiterempfehlen, vor allem, wenn man keine Standheizung hat.“

Zwangspause

Mit der Münchner „tz“ sprach Ullmann über sein Leben in der Corona-Krise: „Ich habe Gott sei Dank früh gelernt, dass man mit dem Geld, das man verdient, gut haushalten muss, eben für Zeiten, wenn nichts geht, so wie im Moment. Jetzt nutze ich die Zeit für mich, bin viel zu Hause, koche über Facetime mit meiner Mutter, die zwar auch in Hamburg lebt, aber als Risikopatientin nicht rausgehen mag.“

Ihm gehe es „soweit gut“, betonte Ullmann, „aber natürlich freue ich mich, wenn wir alle wieder arbeiten können“. Für die Psyche sei Corona eine Herausforderung.

Kostja Ullmann rät von Sex im Auto ab

Foto: Joyn/Christoph Köstlin

In der neuen Joyn-Serie „Aus dem Tagebuch eines Uber-Fahrers“ spielt der 35-Jährige in die Rolle von Uber-Fahrer Ben, der sein Leben nicht auf die Reihe bekommt und sich zusätzlich noch der Probleme seiner illustren Fahrgäste annimmt. Verschiedenste Menschen, wie Fahri Yardim, Edin Hasanovic, Timur Bartels, Susanne Wolff und Pheline Roggan, nehmen in seinem Auto Platz, bringen ihre bewegenden und skurrilen Geschichten mit und katapultieren Ben in ihre chaotische Welt. Dazu kommt, dass Ben zum ersten Mal Vater wird und sich in seiner Vorfreude auf keinen Fall damit abfinden möchte, dass Nadja (Claudia Eisinger), die Mutter des Kindes, nichts mehr von ihm wissen will … (dpa/KT)