20.02.2019 10:45 Uhr

Kylie Jenner: „Ich habe solche Angst davor“

Foto: WENN

Kylie Jenner hat große Angst vor Schönheits-Operationen. Die 21-Jährige steht durch ‚Keeping Up With The Kardashians‘, die Reality-Show ihrer Familie, schon von Kindesbeinen an in der Öffentlichkeit. Dem Show-Geschäft ist sie daher nicht fern und sie kennt den ein oder anderen Star, der sich bereits für die eigene Schönheit unter das Messer gelegt hat.

Kylie Jenner: "Ich habe solche Angst davor"

Foto: WENN

Sie selbst hat genau davor aber panische Angst und schmettert auch alle Gerüchte, sie habe selbst schon einmal etwas machen lassen, vehement ab. Im Gespräch mit dem ‚PAPER‘-Magazin verriet Kylie nun, wie sie den Look, den sie heute trägt und der sich so von ihrem Gesicht als Teenager unterscheidet, zustande bringt – ganz ohne Skalpelle.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am Feb 19, 2019 um 11:39 PST

„Ich war 15 und sehr unsicher wegen meiner Lippen“

„Die Leute denken, ich hätte mich unters Messer gelegt und mein Gesicht komplett rekonstruieren lassen, was absolut nicht stimmt. Ich habe solche Angst davor. Ich würde das niemals machen.“ Stattdessen setzt sie auf Make-up, lediglich Lippen-Füller benutzt sie seit einigen Jahren, weil sie ihre von Natur aus sehr schmalen Lippen persönlich stören.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am Feb 19, 2019 um 12:49 PST

„Die Leute verstehen nicht, was gutes Haar und Make-up und Dinge wie Füller tatsächlich bewirken können.“ Die Lippen-Füller sind für die Unternehmerin das einzige, was unbedingt sein muss. „Ich war 15 und sehr unsicher wegen meiner Lippen. Ich habe sehr schmale Lippen“, beichtete sie nun.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kylie (@kyliejenner) am Feb 19, 2019 um 1:03 PST

„Und es war einer meiner ersten Küsse und der Typ sagte ‚Ich dachte nicht, dass du so gut küssen könntest, weil du so schmale Lippen hast‘. Aber das hat mich wirklich hart getroffen.“