Sonntag, 27. Juni 2010 10:12 Uhr

Kylie Minogue: „Ich bin Aussie und auch ein bisschen Hippie“

Unterföhring. Kylie Minogue war auf Stippvisite in Deutschland. Seit Freitag spielt sie die Hauptrolle in der Imagekampagne des Münchner Senders SAT.1, mit der auch der Slogan ‚Colour your Life‘ eine neue farbenfrohe und stimmungsvolle Aufladung erhält. Mit Moderatorin Verena Wriedt von ‚Stars + Stories‘ (wird Montag um 22.35 gesendet) sprach sie über das Älterwerden, die  Liebe zu ihrem Job und Schuhe, die in gewisser Weise zu klein sind.

verena_kylie[1]

Sie sieht blendend aus – der Brustkrebs, der die Öffentlichkeit 2006 um ihr Leben bangen ließ, hat keine sichtbaren Spuren  hinterlassen. Kylie Minogues Haltung zum Leben hat sich durch die Krankheit jedoch verändert. „Man sieht die Dinge danach total anders, in einem anderen Licht“, erzählt die Sängerin. „Ich fühle mich durch  die Erfahrung jetzt als Person reicher. Ich habe so viel  Menschlichkeit erfahren.“ Mit dem Älterwerden geht der Star seither ebenfalls gelassener um: „Ich bin durch so schwierige Zeiten gegangen und musste mich immer wieder selbst aufmuntern und mir sagen, ,Hey,  ich bin noch hier.‘ An meinem letzten Geburtstag, dem 42., habe ich  gesagt ,Hey, ich hab’s geschafft! Ich habe wieder ein Jahr  geschafft.'“

Noch immer empfindet Kylie Minogue das Show-Business als Berufung. „Das steckt so in mir drin. Ich bin ja Aussie (Australierin) und auch ein bisschen Hippie, deswegen liebe ich es, ohne Make-up herumzulaufen und in der Natur zu sein. Gleichzeitig sterbe ich aber dafür, diesen Glamour zu haben und eine Ausrede, um diese verrückten und wundervollen Kostüme anzuziehen. Ich würde allen meinen Freunden  auf die Nerven gehen, wenn ich diesen Job nicht hätte. Ich würde mich ständig aufspielen und sagen, ,Hey, lass mich performen‘. Ich kann einfach nicht anders.“ Doch auch so haben Kylie Minogues Freundinnen  etwas zu meckern. Sie finden: Kylie hat zu kleine Füße! „Ich weiß nicht, wie viele Schuhe ich habe, es sind auf jeden Fall viele“, gesteht die Sängerin. „Das Problem: Weil ich so klein bin, würden mich meine Freunde manchmal am liebsten würgen. Sie sagen: ,Warum  hast Du nicht Schuhgröße 39, so dass wir alle deine Schuhe tragen können?‘ Aber ich habe Schuhgröße 35.“

Foto. SA^T.1

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren