Neue Details aus "Spare"Lachgas und Hühnchen: So waren die Geburten von Harrys Kindern

Der kleine Archie im September 2019 mit seinen Eltern, Herzogin Meghan und Prinz Harry. (hub/spot)
Der kleine Archie im September 2019 mit seinen Eltern, Herzogin Meghan und Prinz Harry. (hub/spot)

imago/Starface

SpotOn NewsSpotOn News | 10.01.2023, 13:03 Uhr

Prinz Harry schildert in seiner Autobiografie "Spare", wie aufregend die Geburten seiner Kinder Archie und Lilibet waren. Er spricht aber auch über die Trauer nach Herzogin Meghans Fehlgeburt im Jahr 2020.

Prinz Harry (38) hat in seiner Autobiografie „Spare“ (deutsch: „Reserve“) einige Details rund um die Geburten seiner beiden Kinder preisgegeben.

Wie die „Daily Mail“ über das Buch berichtet, schreibt der Herzog von Sussex darin unter anderem über das „Chaos“, das es offenbar bei der Geburt seines Sohnes Archie am 6. Mai 2019 im Londoner Portland Hospital gab.

Lachgas und Hähnchen von Nando’s

Dem Bericht zufolge wurde die Geburt zehn Tage nach dem errechneten Termin eingeleitet. Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan (41) gelangten über einen geheimen Aufzug unbemerkt in das private Entbindungszimmer. Für den Sohn von König Charles III. (74) gab es dort zur Beruhigung ein Hähnchengericht der Schnellrestaurantkette Nando’s, das seine Bodyguards brachten, heißt es weiter. Auch vom Lachgas, das für seine Frau während der Geburt vorgesehen war, soll Prinz Harry probiert haben. Und zwar so viel, dass das Klinikpersonal für Nachschub sorgen musste.

Die werdenden Eltern hörten demnach zudem Lieder auf Sanskrit, und folgten den Empfehlungen eines Ayurveda-Arztes, den Meghan konsultiert hatte. Auch elektrische Kerzen und ein Bild von Harrys Mutter, Prinzessin Diana (1961-1997), sollen die beiden in das Krankenhauszimmer mitgebracht haben. Die Herzogin von Sussex bekam schließlich eine PDA und brachte Archie in einer laut Harry „komplizierten“ Geburt zur Welt.

Keiner wusste von der Geburt

Prinz Harry fügte laut der „Mail“ in „Spare“ hinzu, dass er niemandem aus der Klinik eine Nachricht geschrieben habe. Meghan und er sollen innerhalb von zwei Stunden nach der Geburt mit Archie wieder in ihrem damaligen Zuhause in Windsor, Frogmore Cottage, gewesen sein.

Im Gegensatz zu Archies Geburt habe sich das Paar „sicherer und ruhiger“ gefühlt, als zwei Jahre später Tochter Lilibet zur Welt kam, heißt es dem Bericht zufolge in Harrys Buch. Anfang 2020 waren er, Meghan und Archie nach Kalifornien gezogen, wo die kleine Lilibet am 4. Juni 2021 zur Welt kam. Die Sussexes seien glücklich gewesen, dass sie sich keine Sorgen um Timing, Protokolle oder Journalisten am Eingangstor machen mussten, so der Herzog von Sussex. Auf dem Weg in die Klinik habe es sogar Burger und Pommes für Meghan gegeben.

Prinz Harry enthüllte zudem, dass das Paar einen auf TikTok populären Baby-Mama-Tanz aufführte, nachdem es im Krankenzimmer angekommen war. Außerdem soll er seiner Frau gesagt haben, er wolle, dass das Erste, was das Baby sehe, sein Gesicht ist. Unter Aufsicht der Ärzte half er dem Buch zufolge schließlich, Lilibet zur Welt zu bringen. Dann übergab er seine Tochter an Meghan – die ihm später sagte, dass sie „noch nie so in ihn verliebt war wie in diesem Moment“.

Trauer nach Fehlgeburt

In „Spare“ berichtet Prinz Harry weiteren Medienberichten zufolge aber auch über Meghans Fehlgeburt etwa ein Jahr vor Lilibets Geburt. 2020 hatte die Herzogin von Sussex in einem Beitrag für die „New York Times“ öffentlich gemacht, dass sie ein Baby verloren hatte. Harry schreibt nun den Berichten zufolge, dass er und Meghan das Krankenhaus mit dem „ungeborenen Kind“ verlassen haben. Sie seien laut „Us Weekly“ an einen geheimen Ort gegangen. Unter einem Baum habe er, während Meghan weinte, mit seinen Händen ein Loch gegraben und „das winzige Päckchen sanft in den Boden gelegt“.