Dienstag, 8. Juni 2010 14:12 Uhr

Lady Gaga im „Playboy“, wie sie noch nie jemand gesehen hat

New York. Lady Gaga will für den US-‚Playboy‘ posieren, so wie sie Gott schuf. Aber ihre Freunde finden, dass das nicht der richtige Schritt wäre. Auch ihre Chefstylistin Nicola Formichetti ist konsequenterweise dagegen, denn was soll die da noch stylen können, wenn ihre Chefin all den Designerkram weit von such wirft?!
Dabei ist die kontroverse Pop-Sängerin geradezu prädestiniert für jede Art der Povokation und solch einen Job. Ein Insider sagte zu den wilden Plänen gegenüber dem britischen ‚Heat‘-Magazin: „Sie findet nichts Geschmackloses daran. Sie sieht es einfach als eine andere Form ihrer Ausdrucksweise. Sie versucht immer, zu schocken und zu unterhalten, und etwas wie dieses wäre perfekt für sie. Sie möchte, dass das Shooting anders wird als alles, was es jemals beim ‚Playboy‘ gegeben hat. Wenn sie nicht davon zurücktritt, wird ihr Nackt-Shooting etwas komplett anderes sein!“

Die Quelle fügte hinzu: „Sie redet seit Wochen mit jedem darüber. Sie ist schon immer ein Fan von Hugh Hefner und und seiner Ansichten von Sex als Kunst.

„Sie ist immer auf der Suche danach, zu schockieren und zu unterhalten, und so etwas wäre perfekt für sie. Sie will etwas machen, wie es noch nie jemand im Playboy gesehen hat. Wenn man sich für sie entscheidet, soll ihr Nacktshooting wie etwas sein, was Playboy noch nie gezeigt hat! “

Lady Gaga  - CMS Source

Hefner hat bestätigt, dass er die Sängerin gefragt habe, verriet allerdings ihre Antwort bislang nicht. Der alte Charmebolzen sei überzeugt, der Star würde dem Magazin etwas ganz „Besonderes“ bringen, sollte sie sich präsentieren: „Wir würden es lieben, Lady Gaga im ‚Playboy‘ zu haben. Das wäre eine ganz besondere Ausgabe“, schrieb der Casanova auf seiner Twitterseite.
2009 hatte Gaga eine Anfrage des ‚Playboys‘ abgelehnt, mit der Begründung, sich auf ihre Musikkarriere konzentrieren zu wollen. Damals gab sie allerdings auch zu, sie könne zukünftig Gefallen daran finden, nackt zu posieren: „Ich meine, wenn ich ein Glamourmodel wäre, wäre ich verzückt (über das Angebot des ‚Playboys‘), aber mir geht es nur um die Musik“, sagte Gaga damals: „Fragt mich noch mal, wenn ich ein Album am Start habe.“

Lady Gaga Fame Monster Bilder - CMS Source

Gaga wurde übrigens bei den 21. alljährlichen Gay & Lesbian Alliance Against Defamation (GLAAD) Media Awards in San Francisco geehrt. Sie bekam für ihr Engagement für die Rechte Homosexueller, Bisexueller und Transsexueller (LGTB) den Preis als herausragende Musikkünstlerin und ist damit nun auch offiziell eine Schwulenikone.

Fotos: David LaChappelle, OliverRauh

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren