Freitag, 1. November 2019 20:55 Uhr

Lady Gaga: Zimmermädchen versteigert ihr Kleid

Foto: Apega/WENN.com

Ganz schön undankbar! Lady Gaga ließ ihre Valentino-Robe, die sie bei den Golden Globe-Awards 2019 trug, einfach im Hotelzimmer zurück. Das Kleid soll jetzt versteigert werden.

Wir erinnern uns alle an das phänomenale fliederfarbene Kleid, in welchen Lady Gaga Anfang des Jahres bei den Golden Globe-Awards 2019 über den Roten Teppich stolzierte. Die Robe mit meterlanger Schleppe stammt aus dem Haus Valentino, genauer gesagt aus der Haute Couture-Kollektion der Luxusmarke. Der Preis für ein solch hochwertiges, einzigartiges und handgefertigtes Kleid liegt bei mehreren Tausend Euro.

Foto: imago images / ZUMA Press

Die Sängerin musste für das Kleid aber wahrscheinlich keinen einzigen Cent bezahlen. Genauso achtlos ging sie danach auch mit dem edlen Teil um. Ohne einen weiteren Gedanken daran zu verschwenden, ließ sie es einfach in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills zurück.

Sehr zum Glück einer jungen Hotelangestellten. Die 24-jährige Sara Corea fand die Valentino-Robe beim Aufräumen.

Für Monate im Fundgbüro

Gemäß der Regeln ihres Arbeitgebers lieferte sie das Fundstück pflichtbewusst im Fundbüro des Beverly Hilton-Hotels ab. Zum Erstaunen aller meldete sich aber niemand, um das teure Teil abzuholen. Nach neun Monaten in der Mottenkiste entschied die Hotelleitung, der jungen Mitarbeiterin das Kleid zu schenken.

Da Sara Corea anscheinend nicht genügend Anlässe für eine solch festliche Robe hat, trat sie schnell mit dem Auktionshaus Nate D. Sanders in Kontakt. Sehr zur Freude von reichen Lady Gaga-Fans, denn das Kleid soll gestern versteigert worden sein.

So undankbar ist Lagy Gaga

Foto: imago images / ZUMA Press

Startpreis bei 8000 Dollar

Der Startpreis lag bei tatsächlich sehr angemessenen 8 000 Dollar. Offiziell sollte die Auktion gestern stattfinden. Allerdings finden sich auf der Website von Nate D. Sanders keinerlei Informationen dazu, für wie viel Geld der Traum in Flieder letztendlich verkauft wurde. 

Vielleicht schob das Modehaus Valentino dem Verkauf kurz vor knapp doch noch einen Riegel vor. Das italienische Traditionshaus zeigte sich von Beginn an zornentbrannt über die ganze Sache. Ihrer Argumentation nach hatte das Hotel nie auch nur das Recht, das Kleid an die Angestellte zu verschenken. Insbesondere weil Valentino die Robe am 25. Oktober 2019 als gestohlen gemeldet hatte.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren