Montag, 4. Juli 2011 22:03 Uhr

Lars von Trier bereut seine Nazi-Äußerungen in Cannes

London. Lars von Trier (55) bereut seine „dummen“ Kommentare über den Nazismus, die er im Mai bei einer Pressekonferenz auf dem Filmfestival in Cannes von sich gab. Der dänische Regisseur ist davon überzeugt, dass sein „dänischer Humor“ an den Aussagen schuld sei, in denen er sich selbst als „Nazi“ bezeichnete, nachdem er jahrelang geglaubt hatte, jüdisch zu sein.

Nun glaubt er, dass es „dumm“ war, die Bemerkungen im Gespräch mit Journalisten fallen zu lassen. „Ich habe gelernt, dass ich nicht zu großen Pressekonferenzen gehen sollte, weil wenn diese Dinge aus meinem Mund kommen, besonders mit diesem dummen, dummen dänischen Humor, versteht das nicht jeder. Ich bereue, dass ich so dumm war.“

Er beteuert, dass er sich selbst „Nazi“ genannt habe, weil er kürzlich herausgefunden habe, dass sein biologischer Vater Deutscher war. „Ich wollte einfach klarstellen, dass ich dachte, Jude zu sein und dann herausfand, dass ich ein ‚Nazi‘ war“, erläutert er im Magazin ‚Empire‘. „Ich glaube, in jedem von uns steckt ein bisschen ein Nazi und es war genauso ein bisschen Mensch in Hitler. Ich denke, wenn man das leugnet, dann ist das gefährlich, glaube ich.“ (Bang)

Foto: wenn.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren