27.03.2020 21:35 Uhr

Laura Prepon: Darum musste sie ihr Kind abtreiben

imago images / Runway Manhattan

Laura Prepon musste ihre Schwangerschaft 2018 wegen Komplikationen abbrechen. Die 40-Jährige, die am besten für ihre Darstellung der Donna Pinciotti in der Sitcom ‚Die wilden Siebziger‚ bekannt ist, hat mit ihrem Ehemann Ben Foster die zwei Jahre alte Tochter Ella und einen Sohn, der gerade einmal einen Monat alt ist.

Zwischen den beiden hätte es aber noch ein drittes Kind geben sollen, wenn die Schwangerschaft komplikationslos verlaufen wäre. Da der Fötus allerdings eine angeborene zystische Fehlbildung im Lymphsystem hatte, musste Prepon die Schwangerschaft in der 16. Woche abbrechen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Laura Prepon (@lauraprepon) am Feb 26, 2020 um 7:31 PST

„Ich musste die Schwangerschaft beenden“

In einem Interview mit dem ‚People‘-Magazin, bei dem es auch um das neue Buch der Schauspielerin, ‚You & I As Mothers‘, ging, erzählte die ‚Orange is the New Black‚-Darstellerin:

„Unser Neugeborenen-Spezialist sagte uns, dass das Gehirn nicht wachsen würde und dass die Knochen nicht wachsen würden. Uns wurde gesagt, dass die Schwangerschaft keine normale Dauer haben würde und dass ich meinen Körper in Gefahr brächte, wenn ich das Kind noch länger tragen würde. Ben hat mich gehalten, als ich geweint habe. Ich musste die Schwangerschaft beenden.“

Zuerst gab die Schauspielerin sich selbst die Schuld, da sie in ihren Teenager-Jahren immer wieder an Bulimie litt und die Gedanken, ob mit ihrem Körper etwas nicht stimme, wiederkehrten. Ärzte erklärten ihr aber, dass dies nicht der Fall sei und Ellas kleiner Bruder, der die Familie Anfang des Jahres komplettierte, beseitigte die Zweifel schließlich vollends.