04.06.2020 16:48 Uhr

Lea Michele unter Beschuss: Tyrannisierte sie ihre „Glee“-Kollegen?

Foto: Apega/Starpress

Lea Michele wird von gleich mehreren ehemaligen Co-Stars des Mobbings beschuldigt. Samantha Marie Ware war die erste, die schwere Vorwürfe gegen ihre ehemalige „Glee„-Kollegin erhob.

„Erinnerst du dich daran, wie du mir meinen ersten TV-Job zur Hölle gemacht hast? Denn ich werde es nie vergessen“, twitterte die 28-Jährige als Reaktion auf einen Post der Schauspielerin, in dem sie ihre Unterstützung für George Floyd und die Black Lives Matter-Bewegung ausgesprochen hatte.

„Du warst ein reiner Albtraum!“

Lea habe sie mit ihrem Mobbing „traumatisiert“ und jahrelang „gequält“, so dass Samantha sogar ihren Traum von Hollywood in Frage gestellt habe. Auch Gerard Canonico, der mit Lea am Brodway-Musical „Spring Awakening“ gearbeitet hatte, schloss sich wenig später den Anschuldigungen an.

„Du warst ein reiner Albtraum gegenüber mir und anderen Zweitbesetzungsleuten aus dem Cast. Du hast uns das Gefühl gegeben, nicht dazuzugehören. Jahrelang habe ich vergeblich versucht, nett zu dir zu sein“, warf er der 33-Jährigen auf Instagram vor.

Damit den Vorwürfen nicht genug: Auch Schauspielerin Emma Hunton, ‚The Real Housewives of New York‘-Star Aviva Drescher und „Glee“-Darstellerin Heather Morris hatten wenig schmeichelhafte Worte für ihre ehemalige Kollegin übrig.

Inzwischen veröffentlichte Lea eine Entschuldigung auf ihrem Account. „Mit meinen Handlungen habe ich andere Menschen verletzt. Ich entschuldige mich für mein Verhalten und den Schmerz, den ich verursacht habe“, zeigte sie sich reumütig.

„Wir können alle wachsen und uns verändern und ich habe die letzten Monate definitiv dazu genutzt, um über meine Defizite zu reflektieren.“ (Bang)