23.07.2020 14:36 Uhr

Led Zeppelin gehen vermutlich nie mehr auf Tour

Sie sind eine der erfolgreichsten Rock-Bands der Welt. Gitarrist Jimmy Page hat jetzt allerdings eine traurige Nachricht an alle Fans: Wahrscheinlich gibt es keine Konzerte von Led Zeppelin mehr.

Featureflash Photo Agency/Shutterstock.com

2007 hatte eine der erfolgreichsten Rockbands der Welt ihren bislang letzten Auftritt. Die britischen Musiker von Led Zeppelin spielte in der 02-Arena in London vor rund 20.000 Zuhörern. Es war der einzige offizielle Auftritt seit der Trennung der Band 1980, nachdem Schlagzeuger John Bonham (1948-1980) an den Folgen seiner Alkoholsucht gestorben war. Beim 2007er Auftritt sorgte Bonhams Sohn Jason Bonham (54) für Gänsehaut-Momente, als er am Schlagzeug den ehemaligen Platz seines Vaters einnahm.

Doch das Musik-Ereignis wird sich vermutlich nicht mehr wiederholen, verriet nun Bandleader Jimmy Page (76) im BBC Radio 2. Es sei „sehr unwahrscheinlich“, dass die Band wieder zusammenfinde, so Page. Mick Jagger, Sänger der Rolling Stones, der gerade den Song „Scarlett“ gemeinsam mit Page veröffentlicht hatte und ebenfalls zugeschaltet war, bedauerte, dass es nach dem einmaligen Reunion-Gig 2007 keine Fortsetzung gegeben hatte.

Im Interview äußerte Page, dass er sich eine Fortsetzung nach 2007 gewünscht hätte. Die Band hätte „eine Menge Arbeit“ in die Vorbereitung gesteckt und sei sehr konzentriert an die Arbeit gegangen. Eigentlich seien weitere Auftritte im Gespräch gewesen. Leider hätte sich dann aber nichts ergeben…

Led Zeppelin gilt als Pionier des Hard Rock und als eine der erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte. Sie verkaufte Dutzende Millionen Alben rund um den Globus und blickt auf zahlreiche ausverkaufte Tourneen zurück. 1969 veröffentlichte die Band ihr erstes Album – Schlagzeuger John Bonham, Sänger Robert Plant (71), der Gitarrist Jimmy Page und der Bassist John Paul Jones spielten es in nur 30 Stunden im Studio ein. Auf dem Cover prangt der brennende Zeppelin Hindenburg, der 1937 bei seiner Landung in den USA 36 Menschenleben forderte.

(ves/spot)

Das könnte Euch auch interessieren