Mittwoch, 3. Juli 2019 21:23 Uhr

Lena Meyer-Landrut für ihren Mut gegen Hass und Mobbing geehrt

Lena Meyer-Landrut bei der Einweihung des "Lena-Hörsaals". Foto: Daniel Karmann

Für ihr couragiertes Eintreten gegen Mobbing und Hass im Internet ist Popstar Lena Meyer-Landrut mit dem Bildungspreis der Hochschule Ansbach ausgezeichnet worden.

Lena Meyer-Landrut für ihren Mut gegen Hass und Mobbing geehrt

Lena Meyer-Landrut bei der Einweihung des „Lena-Hörsaals“. Foto: Daniel Karmann

Mit ihrem Eintreten für Toleranz und Respekt trage Lena, die 2010 den Eurovision Song Contest (ESC) für Deutschland gewann, zu einer positiven Persönlichkeitsbildung vieler Menschen bei, sagte die Präsidentin der Hochschule, Ute Ambrosius, am Dienstag. Neben dem Preisgeld von 2500 Euro ist mit der Auszeichnung die Namenspatenschaft für einen Hörsaal auf dem Campus der mittelfränkischen Stadt verbunden.

Das Geld spendet die Musikerin für das von ihr betreute Projekt „After School Hustle“ für Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien. In kostenlosen Workshops werden diese dabei auf das Berufsleben vorbereitet.

In seiner Laudatio sagte der bei der ARD für den Eurovision Song Contest (ESC) zuständige Thomas Schreiber, Lena habe in den sozialen Medien viel Häme, Hass, Neid und üble Nachrede erlebt. „Dass Du Dich wehrst, dass Du deine Verletzlichkeit öffentlich machst, dafür hast Du den Preis längst verdient.“

Tinder will sie nicht benutzen

Der 14-jährige Lukas Pohland, der selbst von Cyber-Mobbing betroffen war und ein Sorgentelefon für Opfer gründete, sagte, die Hemmschwelle für Mobbing sei im Internet sehr niedrig, vielen Nutzern fehle dort das Einfühlungsvermögen und das Mitgefühl für den anderen. „Mobbing ist im Netz ganz einfach, es wird zur digitalen Waffe“, sagte der Schüler. Im vergangenen Jahr war der ehemalige Fußball-Nationalspieler Philipp Lahm mit der Auszeichnung gewürdigt worden.

Lena Meyer-Landrut für ihren Mut gegen Hass und Mobbing geehrt

Foto: Starpress

Übrigens: Die Sängerin und Influencerin würde übrigens selbst keine Dating-Portale im Internet nutzen, um einen Partner zu finden. „Ich halte sehr viel davon, mit der persönlichen Energie jemandem gegenüber zu stehen und zu spüren, ob man funktioniert oder nicht“, sagte Meyer-Landrut der Deutschen Presse-Agentur.

Sie habe aber nichts gegen Online-Dating. „Alle, die das machen, sollen das machen. Für mich ist das nichts“, sagte sie bei der Auszeichnung mit dem Bildungspreis der Hochschule Ansbach. Die Würdigung erhielt sie für ihren couragierten Einsatz gegen Mobbing und Hass im Netz. (dpa/KT)

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren